Haus

Ich will keinen Krieg und unterstütze ihn auch nicht!

Print Friendly, PDF & Email

Diesen Satz bekomme ich so oft zu hören:

Ich will keinen Krieg, ich schieße nicht, ich führe keinen Krieg, du etwa?

Stehst du mit dem Gewehr in Afrika oder Südamerika und erschießt die Gegner? ICH NICHT!

Unsere neue Regierung ist gebildet, sie hat vor mehreren Jahren die Wehrpflicht abgeschafft. Also sind wir doch fein raus aus der Sache! Nicht ganz, kann ich dazu nur sagen: Nicht ganz! Immerhin hat die türkische Wehrmacht mit deutschen Panzern geschossen. Das ist doch noch gar nicht so lange her?

Unterstützt du den Krieg?

Worum geht es im Krieg?

Es geht im Krieg immer um das Selbe: Land. Und vor allem, was das Land zu bieten hat. War es früher noch Gold, so sind es heute Öl, Wasser und Ackerfläche. Denn ja, Afrika wird immer noch Ackerfläche „abgekauft“.

Was hat es mit dem Öl auf sich?

Hier kommt meine Lieblingsaussage: Ich brauche doch kein Öl, das schnappen sich doch die reichen Ölscheichs und verbrennen das Öl der anderen. Aha!

Hier eine kleine Checkliste, die ich für mich auch gleich beantworte:

  • Fährst du Auto?

Ja, ich fahre einen Benziner, tanke ungefähr einmal die Woche ca. 50 Liter Benzin.

Ich glaube bei diesem Punkt liegt es auf der Hand, dass man Öl benötigt.

  • Legst du beim Einkaufen das Obst und Gemüse, getrennt nach Sorte, in kleine Plastiktüten?

Nein, das habe ich mir vor Jahren abgewöhnt. Ich wurde aber immer von den Verkäufern angemault, dass ich zu lange zum Ein- und Auspacken brauche.

Plastiktüten werden produziert aus Öl. Wir produzieren so viel Plastikmüll, dass China unseren Müll nicht mehr annimmt. Vielleicht führt das dazu, dass die berühmten Bilder von verschmutzten Stränden der Vergangenheit angehören?

Weißt du, wie viel Liter Öl in einer Tüte steckt? Lies bitte hier nach.

  • Kaufst du verpacktes Essen? Lässt du dir an der Frischetheke den Käse und die Wurst in eine Plastiktüte oder in beschichtetes Papier geben?

Nein, nein und nein. Ich nehme mittlerweile meine Tupperdosen mit und lasse mir alles direkt einfüllen.

Beschichtetes Papier kann nicht recycelt werden. Es besteht halb aus Plastik. Das Papier kann von dieser Beschichtung nicht getrennt werden. Dasselbe gilt auch für Backpapier.

  • Hast du Kinder, die mit Plastik Spielsachen spielen?

Ja, ich habe 2 Kinder. Die meisten Spielsachen sind aus Plastik. Lackiertes, hochgiftiges Spielzeug aus Holz ist keine gute Alternative für mich. Wenn ich meinen Kindern etwas schenke, ist es meistens ein Buch.

Spielzeug aus Plastik entsteht aus Öl. Und Wasser.

  • Hast du ein Handy, Tablet, Laptop oder Computer?

Ja, alles, außer Computer.

Wundervoll. Die meisten Bestandteile dieser Gegenstände werden produziert aus Öl. Aber nicht nur Öl, sondern auch Wasser wird hierfür benötigt. Viel Wasser.

Das wusstest du gar nicht? Bitte diesen Artikel kurz lesen.

Was hat es mit Wasser auf sich?

Diese Frage lässt sich, glaube ich sehr einfach beantworten: Wasser = Leben

Die Grundregel lautet: Der Mensch überlebt 3 Minuten lang ohne Sauerstoff, 3 Tage ohne Wasser und 3 Wochen ohne Nahrung.

Wenn das Wasser also alle ist, haben wir noch 3 Tage zu leben.

Hier führe ich die Checkliste fort:

  • Trinkst du Wasser?

Ja, ich bin vorbildlich und trinke über 2 Liter Wasser am Tag

  • Trinkst du Leitungswasser oder kaufst du Flaschen?

Ich hasse Leitungswasser. Es schmeckt mir einfach nicht wir haben ein Umkehrosmose-Gerät. Es läuft ohne Strom. Für 1 Liter Trinkwasser werden 2 Liter Wasser benötigt.

Nestlé, eine schweizer Firma, hat sich das Wasser in vielen Gegenden geschnappt. Wasser ist laut ihrem Chef kein Grundrecht. Diese Produkte gehören zu Nestlé, sie geben es (noch) offen zu: https://www.nestle.de/marken/a-z

  • Trinkst du Kaffe oder Kakao?

Ich bin Kaffeejunkie. Ich kann nicht ohne Kaffee leben!

Für eine Tasse Kaffee werden 140 Liter Wasser benötigt. Das bedeutet bei meiner Tassengröße eher 300 Liter Wasser.

Kommen wir zur Königsdisziplin:

  • Isst du Fleisch?

Nein!

Dieser Artikel liefert auch hierzu sehr schöne Zahlen.

Demnach werden für 1 kg Rindfleisch 15.000 Liter Wasser benötigt. Im Biologieunterricht habe ich Folgendes gelernt: 1 kg Fleisch = 1000 kg Futter, 1 kg Fisch = 100 kg Futter.

Natürlich ist das sehr pauschal, denn Tiere scheiden viel Wasser wieder aus und bringen es so wieder in die Umwelt. Auch liefern sie einen natürlichen Dünger, aus dem wundervolle Schwarzerde enstehen kann. Hier ein kurzer Text zu Terra Preta.

So viel Wasser verbrauchen wir tatsächlich: Ein sehr guter Artikel, selbst ich bin erschrocken! Er stammt aus dem Jahr 2013! Ehrlich gesagt will ich die aktuellen Zahlen gar nicht wissen!

Was hat es mit der Ackerfläche auf sich?

Die Weltbevölkerung wächst, der Bedarf an Nahrung nimmt zu. 30% der Ackerfläche wird bereits jetzt verwendet, um Soja anzubauen, das schließlich an Rinder verfüttert wird.

Asien hatte auch mal Ackerfläche. Chinas Regierung, insbesondere, hat viele Jahre lang Bauern finanziell unterstützt, wenn sie eine bestimmte Menge Ernte produzieren konnten. Die Schlussfolgerung war, dass das Ackerland massiv beschädigt wurde.

In meinem Artikel über Glyphosat und Dicamba habe ich berichtet, dass in den USA genau dasselbe passiert: Monsanto bezahlt Landwirte dafür, damit diese ihre Produkte kaufen.

Ein sehr langer Beitrag zu einem Projekt, bei dem auf 2000 m² Nahrungsmittel produziert wurden:

Mein Lieblingssatz aus diesem Artikel:

„Umweltexperten der Vereinten Nationen haben errechnet, dass die Europäer mehr als doppelt so viel Ackerfläche global nutzen wie ihnen statistisch gesehen zusteht.“

Quelle: http://www.deutschlandfunkkultur.de/weltacker-experiment-wie-viel-anbauflaeche-braucht-ein.976.de.html?dram:article_id=333459

Erst letzte Woche habe ich im Supermarkt eine Nektarine aus Südafrika gesehen. Natürlich ist es toll, dass ich auch bei -5°C Sommer-Obst essen kann! Aber mir ist es das einfach nicht mehr wert.

Ich wiederhole also meine Ausgangsfrage: Unterstützt du den Krieg?

Bist du immer noch der Meinung, dass du keinen Krieg führst? Ich habe gehört, dass ich ja die Zeit habe, verpackungsfrei einkaufen zu gehen, weil ich doch Hausfrau bin. Stimmt! Ich habe die Zeit! Und ja: Auch ich unterstütze den Krieg und liebe den Lebensstandard, den ein Land, wie Deutschland zu bieten hat. Aber ich will den Krieg nicht! Also muss ich umdenken und muss lernen zu verzichten. Denn ich will auch nicht „Flüchtlinge raus“! Ich will, dass sie gar nicht erst flüchten müssen!

Wenn ich jemandem mit diesem Artikel auf die Füße trete: GUT SO!

Achja, und bei der aktuellen Krise geht es um Erdgas, das sich verschiedene Nationen unter den Nagel reißen wollen. Mit Erdgas werden sehr viele deutsche Häuser geheizt.

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

5 Kommentare

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Liebe Izabella
    Beeindruckender Beitrag! Man spürt deine Energie beim Lesen richtig raus!
    Wie du dich dafür einsetzt finde ich grandios. Ich habe mir das so, wie du
    es hier zusammengefasst hast, noch gar nie überlegt. Klar werden mir von
    “Vegetarier“ schon böse Blicke zugeworfen, wenn ich mir im Restaurant
    mal ein feines Stück Fleisch gönne. Dass ich dabei, die Umwelt zerstöre,
    Wasser verbrauche und Tier töte, um mir was zu gönnen, habe ich in zwischen
    eingesehen. Aber das ich damit den Krieg unterstütze? Achherrje…
    Muss ich mir, zu meinem neuen grossen Garten, auch noch eine Herde
    eigene Schafe und Ziegen dazu holen^^ Vom Auto aufs Velo umsteigen?
    Das wird auch eher schwierig, weil ich ja auch zur Arbeit muss, mit dem
    Kriegsfördernden-Gefährt… Ach es ist eben so schwierig.
    Aber Krieg hat es ja früher bei meiner Oma schon gegeben, welche sicherlich
    noch kein Auto fuhr… Ich denke, der Krieg mach ebenso seinen Wandel durch
    wie wir Menschen.

    • Liebe Andy,
      Schwierig, nicht wahr? Wir haben uns von so vielem abhängig gemacht – und schau auf meine Liste: Ich bin voll mit dabei! Mir geht es bei dem Text eher darum, dass die Leute aufwachen. Wir können nicht immer sagen, dass wir gegen den Krieg sind, dass wir die Flüchtlinge nicht in dieser Anzahl haben wollen. Unser Luxus hat seinen Preis und da spielen wir alle eine Rolle. Aber diese Seite sehen wir nun einmal nicht gerne, denn das bedeutet, dass wir dringend Einschnitte machen müssen.
      Viele Grüße, Izabella

  • […] Fahrradfahren ist natürlich eine Alternative. Aber dazu hieß es vor kurzem, dass erneut der CO2 Ausstoß steigt, da wir mehr Atem brauchen, um uns fortzubewegen. Aus welchem Material darf denn mein Fahrrad sein? Kunststoff am Lenker und Sattel dürfen wir nicht. Dafür brauchen die Hersteller Öl. Das Öl wird jedoch knapp und für dieses führen wir Kriege – Ich nicht! […]