Küche Vegane Rezepte Vegetarische Rezepte

Kartoffelpuffer Rezept – die leckere Beilage

Kartoffelpuffer Rezept vegan und lecker
Print Friendly, PDF & Email

Heute stelle ich euch ein einfaches Kartoffelpuffer Rezept vor. Es ist vegan und somit ohne Ei. Die Zutaten solltet ihr eigentlich alle daheim haben. Warum dieses Kartoffelpuffer Grundrezept vegan ist? Das hat einen ganz einfachen Grund: Wir hatten zwar noch Eier daheim, aber die Kinder lieben (und wir auch) lieben Spiegelei am Samstagmorgen zum Frühstück. Ich hatte also kein Herz ihnen diesen Leckerbissen zu verwehren und für beides hätte es nicht gereicht. Außerdem ist es gar nicht so schlecht ab und an mal auf tierische Produkte zu verzichten.

Kartoffelpuffer Rezept: Welche Kartoffeln

Oh ich sehe schon die Profis unter euch die Köpfe schütteln. Ich bin nämlich ein absoluter Banause, was den Unterschied von Kartoffeln anbelangt. Ich habe Kartoffeln daheim von unserem Bio Bauernhof, dem Solawi. Soviel kann ich dazu sagen. Sie sind lecker und halten sich Monate lang, weil sie nicht voller Wasser gesaugt sind.

Ob ihr also nun fest kochende oder mehlige Kartoffeln verwendet, ist – meiner Meinung nach – überhaupt nicht wichtig. Beim Braten der Kartoffelpuffer erweichen die klein geschnittenen Kartoffeln.

Kartoffelpuffer Grundrezept

Ist das hier ein Kartoffelpuffer Grundrezept? Ich denke schon, da die Zutaten überschaubar sind und die Grundlage für die allgemeinen Rezepte bilden: Kartoffeln, Mehl, Zwiebeln, Knoblauch, Öl, Backpulver und Salz. Dabei kannst du sicherlich Kartoffelpuffer ohne Zwiebeln selber machen. Ich lasse dir nur ungern weg, weil ich den Geschmack super finde.

Kartoffelpuffer vegan und glutenfrei

Für dieses Thema würde ich gerne Experten zu Rate ziehen. Ich bin nämlich selber kein großer Fan von glutenfrei. Aber ich weiß, dass es da draußen viele Menschen gibt, die an einer Glutenuverträglichkeit leiden. Alleine die Tatsache, dass diese Gruppe von der Anzahl her immer größer wird, spricht eindeutig GEGEN eine weiterhin andauernde konventionelle Ernährungsweise. Ich meine ja nur…

Wie auch immer: Ela vegan hat für euch ein veganes, glutenfreies Kartoffelpuffer Rezept erstellt.

Kartoffelpuffer selber machen

Kartoffelpuffer selber machen geht sehr einfach. Vorausgesetzt ihr besitzt einen Mixer, (Nicht) Thermomix oder eine Küchenmaschine. Denn alle Zutaten per Hand zu zerkleinern ist wirklich aufwendig. Aber nicht unmöglich!

Zutaten für die veganen Kartoffelpuffer

  • 5 große Kartoffeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Knoblauch Zehen
  • Ein großer Schluck Sonnenblumenöl
  • 1 Esslöffel Ursalz*
  • 1 Esslöffel Backpulver
  • 2 gehäufte Suppenkellen Dinkelmehl (ca. 400 g)
  • Öl zum Braten

Zubereitung des Kartoffelpuffer Rezeptes mit dem Thermomix

Schäle Zwiebeln und Knoblauchzehen, gib sie in den Mixtopf und zerkleinere auf Stufe 6 für 10 Sekunden. Schiebe mit dem Schaber alles wieder nach unten. Schäle die Kartoffeln und schneide sie in grobe Stücke. In den Mixtopf geben und erneut auf Stufe 6 10 Sekunden lang zerkleinern.

Salz, Öl, Backpulver und Dinkelmehl hinzufügen. 2 Minuten lang auf Stufe 4 vermischen.

Zubereitung der Kartoffelpuffer mit einer Reibe und Messer

Diese Variante dauert natürlich länger. Dafür schneidet ihr Zwiebeln und Knoblauch klein und reibt die Kartoffeln ganz fein. Ein scharfes Messer erledigt das natürlich auch!

In einer großen Schüssel verrührt ihr alle Zutaten miteinander. Der Teig sollte auf keinen Fall fest sein, sondern ein klebriger Brei.

Kartoffelpuffer in der Pfanne braten

Erhitze etwas Öl in einer (oder 2) großer Pfanne auf hoher Stufe. Mit einem Esslöffel kannst du die selbst gemachten Kartoffelpuffer gut portionieren: Immer einen Klecks in die Pfanne geben. In eine 28 cm Pfanne passen bei mir 4 Kartoffelpuffer. Ca. 3 Minuten lang braten und mit einem Pfannenwender umdrehen. Die zweite Seite backt man ebenfalls ca. 3 Minuten lang an. Stäbchenprobe machen: Bleibt noch Teig kleben, nochmal wenden und je 2 Minuten beide Seiten weiter backen.

Ihr solltet bei jeder neuen Kartoffelpuffer Runde neues Öl hinzufügen. Das bring den Puffern die schöne braune Färbung.

In einer low carb Variante findet ihr Gemüsefrikadellen bei applethree. Sieht super lecker aus!

Müll vermeiden beim Kartoffelpuffer Rezept

Wie bereits treuen Lesern aufgefallen sein mag, ist mir die Reduzierung von Müll und Verpackung sehr wichtig. Deshalb habe ich ein paar Tipps für euch, wie ihr möglichst ohne Müll die Kartoffelpuffer zubereiten könnt.

  1. Kauft Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch lose und nicht im Netz: Zunächst mag das teurer erscheinen. Aber bei mir gab es früher JEDES Mal mindestens 1 Gemüse, das in der Mitte bereits verschimmelt war.
  2. Ursalz gibt es bei mir immer im 5 kg Pack. Es ist umgeben von einer festen Plastiktüte, die ich wiederverwenden kann. Und der Müll fällt nur einmal alle 3 Monate an.
  3. Mehl hole ich direkt von der Mühle und das immer im 25 kg Sack. Das ist günstiger und sorgt für weniger Abfall.
  4. Öl gibt es ebenfalls aus einer nahe gelegenen Ölmühle. Der Kanister umfasst 10 Liter. Das Sonnenblumenöl und Rapsöl wird vor Ort aus regionaler Ernte produziert.
  5. Backpulver gibt es im 1,5 kg Pack zu kaufen. Bei uns reicht eine Packung 1 Jahr lang.

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Kartoffelpuffer Rezept
Kartoffelpuffer Rezept vegan

*Dieser Artikel enthält Links und Werbung.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

6 Kommentare

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.