Garten Garten anlegen Geld sparen Gemüse anbauen Kompost Nachhaltigkeit Zero Waste

Braucht man einen Komposter?

Probleme beim Kompostieren
Print Friendly, PDF & Email

Dass ich diese Frage stelle und darüber schreibe, ist ein wenig heuchlerisch: Ich besitze zwei Komposter*. Umso ehrlicher möchte ich sein auf die Frage: Braucht man einen Komposter? Die Antwort darauf ist ein eindeutiges JEIN – mit der persönlichen Tendenz zu nein.

Die Hersteller raten sogar zu 3 Kompostern

Letztes Jahr im Herbst war mein Komposter voll und ich hatte gelesen, dass man den vollen Behälter ruhen lassen soll und stattdessen einen zweiten befüllt. Klingt natürlich sehr logisch, denn der Inhalt des ersten wird erst so in Komposterde verwandelt. Währenddessen füllt man Behälter Nummer 2. Und damit man die richtigen Schichten des Komposts einhalten kann, stellt man sich gleich den dritten Komposter dazu. So fällt es einem leicht, immer zuerst eine Schicht grobes Material, dann eine Schicht Küchenabfälle und schließlich die dritte Schicht mit feinem Material einzufüllen. Jede Schicht sollte in etwa 10 cm betragen.

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich das gelesen habe. Ich bin mir sicher, dass diese Seite Komposter vermarktet, verlinkt oder gar verkauft hat!

Kompost Erde aus dem Komposter entfernen

Natürlich erst, nachdem ich mir Komposter Nummer 2 gekauft habe, bin ich auf den Gedanken gekommen, wie ich die Erde von meinem Carport aus – denn dort steht der Komposter – zu meinem Garten bringen soll. Zum Glück hat mein Modell seitliche Klappen. Aber selbst die sind unpraktisch. Deshalb habe ich den Komposter wegbewegt, um an das Material zu kommen. Das geht bei Kunststoff natürlich sehr einfach.

Zwischenstand

JA zu KomposterNEIN zu Komposter
11

Wohin mit all dem Garten- und Küchenabfall?

Diese Frage stellt man sich logischerweise. Besonders im Herbst häufen sich das Laub, der Baum- und der Strauchschnitt. Je größer euer Garten ist, desto mehr organische Abfälle entstehen, sei es durch Sträucher, Bäume, Blumen und Rasen.

Auf der anderen Seite habt ihr bei einem größeren Garten viel mehr Bedarf an Kompost, Mulchschicht und natürlich auch mit höherer Wahrscheinlichkeit den Platz zum Verteilen.

Anstatt das Grüne in einen Behälter abseits zu werfen, bevorzuge ich es den Garten wieder und wieder mit neuem Material zu versorgen. Ich kann neue Beete anlegen oder auch ein Unterschlupf bauen für Besucher im Garten, wie Insekten, Vögel und Igel.

Habt ihr schon mal etwas von Hügelkultur gehört? Schaut euch unnbedingt diesen Beitrag an: Your Own Hügelkultur Bed

Zwischenstand zu Braucht man einen Komposter

JA zu KomposterNEIN zu Komposter
12

Beweglichkeit von Kompostern

Meine zwei Komposter – von denen ich den zweiten noch nicht einmal ausgepackt habe – sind aus Kunststoff und somit sehr leicht. Ich kann sie mit etwas Kraftaufwand wegziehen, selbst, wenn sie gefüllt sind. Der Wind kann das jedoch auch, wenn der Komposter schlecht platziert ist.

Allerdings sehe ich das als eindeutigen Vorteil: Ich kann meine Komposter überall aufstellen und mich später anders entscheiden. So kann ich, rein theoretisch, mit Hilfe meiner Komposter neue Beete anlegen: Ich befülle sie mit organischem Material und wenn ich der Meinung bin, dass der Komposter voll genug ist, beginne ich einen neuen Komposthaufen und dieser alte darf verrotten – natürlich abgedeckt mit einer dicken Schicht Mulch.

Das Selbe gilt für Komposter aus Holz und Metall, wobei deren Transport etwas aufwändiger ist.

Fazit: Braucht man einen Komposter?

Ergebnis

JA zu KomposterNEIN zu Komposter
22

 

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob er einen Komposter braucht. Vielleicht ändert ihr eure Meinung auch, so wie ich und benötigt ihn nach einer Weile nicht mehr.

Wohl hat man aber keinen Bedarf für 2 Komposter und SCHON GAR NICHT braucht man 3 davon! Wenn ihr halbreifen Kompost als Düngung einsetzt, geschieht nichts Schlimmes und eure Pflanzen werden davon nicht kaputt gehen. Möchtet ihr ausschließlich tadellos aussehende, fein krümelige Erde erhalten, braucht ihr tatsächlich 3 Komposter!

Ich benutze seit 2 Jahren Bokashi Eimer*. Durch das Fermentieren verrotten die Speisereste im Gemüsebeet viel schneller.

Hier könnt ihr mehr Informationen zu Bokashi lesen.

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Braucht man einen Komposter

Dieser Artikel ist verlinkt mit EiNaB.

 

*Dieser Artikel enthält Werbung und Links.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

4 Kommentare

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.