Garten Garten anlegen Geld sparen Gemüse anbauen Kompost Küche Nachhaltigkeit Zero Waste

Meine positiven Erfahrungen mit Bokashi

Bokashi Eimer Erfahrungen
Print Friendly, PDF & Email

Vor einem dreiviertel Jahr hat meine Nachbarin mich auf Effektive Mikroorganismen aufmerksam gemacht. Damit hat sie bei mir einen absoluten Volltreffer gelandet, denn ich war gerade dabei unseren Garten anzulegen und wollte den Boden aufbessern. Von Anfang an wollte ich nur biologische Hilfsmittel verwenden, um den Garten zum Leben zu erwecken. Seitdem habe ich fast ausschließlich positive Erfahrungen mit Bokashi.

Was Bokashi ist

Hier kommt noch einmal eine kurze Zusammenfassung zum Bokashi. Ausführlich habe ich es hier beschrieben.

Teil der Effektiven Mikroorganismen ist auch das Bereiten von Bokashi. Dabei werden in einem luftdichten Eimer*, besprüht mit Mikroorganismen*, Küchenabfälle, inklusive Speisereste, fermentiert. Im Sommer hatte ich die Eimer auf der Südseite des Hauses stehen. Jetzt, da die Temperaturen unter 10° C sind, bewahre ich die Eimer unter der Treppe auf.

2 Wochen, nachdem der Eimer voll ist, erhaltet ihr fertiges Bokashi. Mindestens einmal die Woche – im Sommer eher alle zwei Tage – solltet ihr das Ventil öffnen und den Bokashi-Saft herauslassen. Der Saft darf verdünnt (50 ml auf 10 Liter Wasser) als Dünger die Pflanzen stärken.

Das Bokashi kann man mit einem Mindestabstand von 30 cm neben Pflanzen vergraben und es gibt ihnen wichtige Nährstoffe. Innerhalb von einem Monat kompostiert Bokashi vollständig. Das ist das Versprechen der Hersteller der Effektiven Mikroorganismen. Mit meinen Erfahrungen mit Bokashi kann ich das nur bestätigen: Selbst über den Winter hat sich das Material wundervoll zersetzt.

Was gehört in den Kompost und Bokashi Eimer

Meine Erfahrungen mit Bokashi

Ich war natürlich neugierig, ob das stimmt: Ich habe nach einer, zwei und drei Wochen die Stellen wieder aufgegraben und festgestellt, dass bis auf größere, härtere Kerne – wie die der Avocado – alles zu schwarzer Erde zerfällt.

Mittlerweile habe ich auch mehrere Beete angelegt und auch über den Winter Blumenkübel aus Ton kopfüber, gefüllt mit Bokashi, aufgestellt.

Ich bin nach wie vor großer Fan von diesem System und möchte meine Bokashi Eimer* nicht missen! Meine Pflanzen wachsen prächtig und dank des Bokashi Saftes habe ich Läuse verjagt.

Ärgerliche Erfahrungen mit Bokashi

Auch das gibt es mit Bokashi: Ärger!

Katzen aus der Nachbarschaft haben ein paar der Löcher ausgegraben, die ich mit Bokashi aufgefüllt habe. Dementsprechend werde ich im Frühjahr erst einmal damit beschäftigt sein, diese Löcher wieder zu begradigen.

Katzen sind harmlos!

Ein Nachbar aus dem Dorf hat sich vor einigen Monaten einen zweiten Hund zugelegt. Der größere, ältere Hund, ist unerzogen, wurde nie angeleint und spazieren ging mit dem auch keiner. Jetzt sind es zwei Hunde, zusammengebunden an einer Leine. Sie dürfen jetzt zusammen frei herumlaufen und haben sich unseren Garten ausgesucht, um ihn als Toilette zu benutzen.

Ihr könnt zwei Mal raten, worin sie am liebsten wühlen: GENAU! Mein frisch angelegtes Bokashi-Beet!

Dafür kann aber das Bokashi nichts.

Dennoch: Wenn ihr auch Nachbarshunde habt, macht DRINGEND Folgendes: Legt das Beet an, füllt es mit Bokashi, bedeckt es mit Erde und legt einen Deckel darauf! Ich habe dafür jetzt Kartonpapier genommen, darauf eine Holzpalette platziert und diese mit Steinen beschwert.

Der Geruch von Bokashi

Ja, beim Geruch von Bokashi gehen die Meinungen auseinander. Es riecht säuerlich, vergoren, aber nicht gammlig. Ich persönlich empfinde den Geruch nicht als besonders umwerfend, aber er stört mich auch überhaupt nicht. Einen Tag, nachdem man es vergraben hat, riecht es überhaupt nicht mehr.

Neulich habe ich einen Pflanzenkübel vom Bokashi befreit, ungefähr 2 Monate, nachdem ich ihn aufgestellt habe. Wenn ihr den Duft vom Waldboden liebt, solltet ihr euch diese Methode der Bodenaufbereitung während der Wintermonate angewöhnen! WUNDERVOLL!

Der Eimer selber stinkt überhaupt nicht, da er luftdicht ist. Mittlerweile habe ich immer einen in der Küche stehen und befülle ihn direkt. So spare ich mir die mehr oder weniger kompostierbaren grünen Mülltüten für den Komposteimer.

Erfahrungen mit dem Bokashi-Saft

Zu guter Letzt sei noch der Geruch von Bokashi-Saft erwähnt: WIDERLICH!

Kein Wunder, dass die Blattläuse unseres kleinen Apfelbaumes wieder verschwunden sind!

Als ich zum ersten Mal meiner Familie gesagt habe, dass man den Bokashi-Saft hernehmen kann, um Rohre zu reinigen und unangenehme Gerüche zu verbannen, hat sie den Kopf geschüttelt und mich für wahnsinnig erklärt. Das ist nichts Neues, das passiert pro Woche mindestens einmal!

Aber, es hat geklappt! Unser Flur hat im Erdgeschoss sehr gestunken, da dort direkt der Anschluss für die Pumpe zur Kanalisation ist. Nur einen Tag, nachdem ich ca. 100 ml Bokashi-Saft in unsere Toilette geschüttet habe, war der Gestank weg. Ebenfalls stinkt die Dusche von meiner Mama nicht mehr.

Fazit zum Bokashi

Ich gebe meine Eimer nicht mehr her! Meine Erfahrungen mit Bokashi sind einfach nur fantastisch und ich bin vollkommen begeistert. Ich möchte diese Art Kompost zu produzieren nicht mehr missen.

Ich liebe die Bokashi Eimer* von der Firma Organico. Sie sind aus Plastik, dafür aber sehr gut gemacht.

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Erfahrungen mit Bokashi

*Dieser Artikel enthält Werbung

Erfahrungen mit Bokashi Eimer

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr! Spam wird gelöscht, ebenso sinnlose Beleidigungen! Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

27 Kommentare

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • So eine gute Idee. Da hat ja “Abfall“ sogar noch ein zweites Leben
    & ist ja noch nützlich! Wo kann ich eigentlich so Mikroorganismen kaufen?
    Bekomme ich die in einem Gärtnerei Fachgeschäft oder so?

    Liebe Grüsse Andy

    • Liebe Andy,
      Hier bei uns auf dem Land arbeiten relativ viele Gärtnereien mit effektiven Mikroorganismen. Du kannst definitiv nachfragen 🙂 Oder du gibst in Google „effektive Mikroorganismen“ und deinen Wohnort ein. Ansonsten: Amazon hat, wie immer, alles vorhanden.
      Viele Grüße, Izabella

  • […] Bei uns füllt sich ein 16 Liter großer Eimer innerhalb von 1 bis 2 Wochen. Ich habe die Eimer auf die Südseite unseres Hauses gestellt, da dort unsere Eingangstür ist und ich den Kompost dort am einfachsten einfüllen kann. Selbst bei 35° stinkt der Eimer nicht, das ist ein gutes Zeichen dafür, dass der Deckel gut schließt. Jetzt im Herbst überlege ich, ob ich die Eimer nicht lieber in unseren Technikraum stelle, da die Effektiven Mikroorganismen einschlafen, wenn es unter 10° C wird. Mittlerweile habe ich das gemacht und meine Erfahrungen mit dem Bokashi aus Küchenabfällen könnt ihr hier nachlesen. […]

  • Bokashi
    Hi Izabella, schön, dass ich gerade den Artikel lese.
    Ich habe mir im Oktober oder November einen Bokashi Eimer gekauft und bin total enttäuscht.
    Natürlich gehe ich davon aus, alles so wie beschrieben gemacht zu haben, aber irgendetwas muss ich falsch gemacht. Weil, es geschah nichts. 2x habe ich, ungefähr einen Fingerhut von dem Saft bekommen, dann nichts mehr. Dann hat der Eimer bestimmt 4 Wochen unberührt da gestanden und es war nichts passiert im Eimer.
    Könntest du mir sagen was ich vermutlich falsch gemacht habe?
    Ich finde nämlich die Idee klasse und würde sie auch gern nutzen.
    Danke schon mal

    • Liebe Bärbel,
      Ein paar Fragen: Was gibst du in den Bokashi Eimer? Füllst du ihn einmal ganz voll oder immer wieder ein bisschen? Gibst du regelmäßig Effektive Mikroorganismen (EMa) dazu? Das ist sehr wichtig, sonst passiert nix! Wo steht der Eimer – eher wärmer oder ganz kalt?
      Wie definierst du: Es ist nichts passiert im Eimer? Nach 4 Wochen sollten die Essensreste weich sein und sauer riechen. Es wird KEINE Erde im Bokashi Eimer daraus! Das schreiben zwar viele, aber das passiert nur, wenn du tatsächlich Erde mit in den Eimer gibst. Und auch das dürfte Monate lang dauern.
      So viele Fragen, die ich habe!
      Grudsätzlich gilt: Je trockener deine Essenreste oder Zusätze, desto mehr Flüssigkeit saugen sie auf. Wenn du den Bokashi Saft nicht verwenden willst oder gerade kannst, dann schütt ihn einfach wieder oben auf die Essensreste im Eimer. Das sollte das Ganze auch ankurbeln. Wenn du dann den Eimer leerst, kann die eigentliche Verrottung erst beginnen und dann erst wird Bokashi zu Komposterde.

    • Hallo Izabella,
      das war’s also, ich habe geglaubt das wird schon richtiger Kompost im Eimer.
      Aber es ist trotzdem wenig Saft. Eigentlich gar keiner. Der Eimer steht aber auch in der Küche und da auch noch in der Nähe der Heizung.
      Ich werde neu beginnen und hoffe.
      Danke

      • Liebe Bärbel, wenn du viele trockene Essensreste, Brot oder Ähnliches hinein gibst, saugt sich das voll. Auch das mitgelieferte Ferment nimmt Flüssigkeit auf. Willst du die Flüssigkeit selber benutzen? Dann lass das Ferment weg und füg mehr Obst- und Gemüseschalen und Reste hinzu. Es dauert ein wenig, bis sich Saft bildet. Nach 1-2 Wochen sollte welcher im Eimer sein. Wenn du mehr Saft bekommen möchtest, dann lass die Essensreste länger im Bokashi Eimer.

  • Liebe Izabella,
    vor über 3 Wochen habe ich den ersten Bokashi Eimer bestückt. Kann es sein, dass der Eimer warm stehen muss. Ich hatte ihn in den Garten gestellt und es tut sich nichts:( Der Zersetzungsprozess ist minimal.
    Dankbar wäre ich für einen Tipp!!!
    Herzlichen Dank

    • Liebe Kornelia,
      Ich bin heute nicht fit, deshalb brauche ich ein paar mehr Infos: Dein Eimer ist voll, richtig? Du hast den Inhalt besprüht mit Effektiven Mikroorganismen? Und dann den Küchenabfall im Eimer gelassen?
      Tatsächlich arbeiten die Mikroorganismen unter 10° C nicht. Deshalb stehen bei mir die Eimer im Winter immer im Haus. Hol den Eimer einfach nochmal für 2 Wochen ins Haus. Im Eimer selber wirst du kaum einen Unterschied sehen, nur riechen. Ganz sauer! Nach den 2 Wochen kannst du den Bokashi in einem Komposter leeren, oder ins Beet eingraben – wie du möchtest. Bei uns hat es die letzten paar Tage geschneit. Wenn bei dir das auch passiert ist, dann wird das mit der Zersetzung ein wenig dauern. Das macht aber nichts! Du kannst die Essensreste gerne abdecken, dann sieht das auch nicht mehr so unappetitlich aus!
      Ich hoffe ich konnte dir helfen! Viele Grüße, Izabella

  • Hallo Izabella
    ich möchte es auch mal mit Bokashi versuchen (vorerst eine Selbstbauvariante, bevor ich viel Geld in die Hand nehm‘) – wie lange kann man den Bokashi-Saft aufbewaren?
    Wäre es ev. möglich jenen in eine Plastikflasche (bsp. ehem. destiliertes Wasser) abzufüllen und so etwas länger vorrätig zu halten, oder ist einfrieren die einzige Möglichkeit (mir graut’s etwas davor Bokashi-Saft in die gleiche TK wie mein Essen zu tun 😉
    Gruss,
    Mike

    • Hallo Mike,
      Ich fülle den Bokashi Saft immer in ein Schraubglas und gebe es in den Kühlschrank. Dadurch, dass es luftdicht verschlossen ist, riecht es auch nicht. Aber beim Öffnen! Kühlen würde ich es auf alle Fälle. Oder aber du reinigst damit einmal deine Abflüsse! Ich habe keine Erfahrung mit selbst gebauten Eimern, die müssten aber sicherlich genauso gut funktionieren!
      Viele Grüße und viel Erfolg!