Was kann man mit dem Herbstlaub und Baumschnitt machen?

Der Herbst ist mit vollen Zügen angekommen: Die Temperaturen sind auf 10 bis 15 Grad gesunken, es regnet viel, der Rasen wächst schneller und die Bäume, Büsche und Blumen verlieren ihre mittlerweile gelben und roten Blätter. Beim Wertstoffhof werden viele Kubikmeter Gartenabfall angeliefert.

Das ist schade, denn es gibt mehrere Möglichkeiten diese Reste doch noch zu verwerten:

Verwendung des Rasenschnitts

Herbstlaub sammeln

Baumschnitt häufen

Verwelkte Stauden und Gemüsepflanzen

 

Verwendung des Rasenschnitts

Fermentierter Rasen

Der Rasen wird gewöhnlich als erstes beseitigt, denn von dem bekommt man das ganze Jahr lang Nachschub. Haushalte, die Kleintiere und Nager halten, wissen es zu schätzen, wenn sie sich nicht dauernd neues Stroh kaufen müssen: Im Garten kann man den gemähten Rasen entweder gleich liegen lassen, denn das spart viel Zeit und Arbeit. Oder man breitet den Schnitt auf einer kleineren Fläche aus und lässt ihn trocknen. Selbst bei Regen trocknet das Gras schnell.

Wenn der Rasenmäher auf die Mulchfunktion gestellt wird, sorgt der liegen gebliebene Rasenschnitt für eine gesunde Düngung des Rasens. Das ist der natürlichste Dünger, der die benötigte Menge zusätzlicher Stoffe stark reduziert.

Ich verteile unseren Rasenschnitt gerne auf meinen Beeten mit Blumen und Gemüse, ebenfalls als natürlicher Dünger, als Schutz vor Austrocknung und Kälte und gegen Unkraut. Ich hatte in meinem Zucchini Beet kein bisschen Fremdwuchs. Natürlich sollte man darauf achten, dass der Rasen nicht zu dick verteilt wird, denn er fängt sonst schnell an zu schimmeln.

Seit einem Monat versuche ich unseren Rasenschnitt zu fermentieren: Ich habe mir ein luftdichtes Fass* geholt, mit 120 Liter Fassungsvermögen. Der Rasen riecht nach Heu und somit ein wenig nach Kuhstall. Nach einem Tag ist dieser Geruch vollständig verschwunden.

Der Rasenschnitt (und andere Gartenabfälle) landet darin und ich besprühe alles mit Effektiven Mikroorganismen* (wie beim Bokashi). Nach 2 Wochen ist das Grün fermentiert. Es riecht säuerlich und nach nassem Stroh und darf ungefähr 5 cm dick verteilt werden. Das dient als Mulchschicht, das sehr schnell trocknet und in Erde verwandelt wird. Auch kann man es in diesem Zustand in den Komposter werfen, in dem es die Verrottung beschleunigt.

 

Herbstlaub sammeln

Herbstlaub und Baumschnitt

Wer viele Bäume hat, den erwartet im Laufe des Monats ein großes Feld von Laub. Im Wald darf es an Ort und Stelle Schutz für Insekten und kleine Waldbewohner bieten und mit der Zeit verrotten. In unseren Gärten geschieht das leider sehr selten. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass sich in jedem Garten Platz dafür findet, um das Laub dort aufzuschichten und über den Winter stehen zu lassen.

Auf diesen paar Quadratmetern finden Tiere, wie zum Beispiel der Igel, ein geschütztes, warmes Zuhause für den Winter. Ab dem Frühling werden wir damit belohnt, dass sie die Nacktschnecken aus unseren Beeten wegfressen. Außerdem gibt es für Kinder kaum etwas Schöneres, als im Laubhaufen zu spielen.

Bis zum Frühling fällt der Haufen in sich zusammen und der Verrottungsprozess beschleunigt sich mit den Temperaturen. Das wird erneut dadurch beschleunigt, wenn man das Laub mit Effektiven Mikroorganismen gießt: Pro Kubikmeter Laub verwendet man 10 Liter Wasser, gemischt mit 1 Liter EMa. Ich mache das ungefähr einmal im Monat, außer in den Wintermonaten.

 

Über die Verwendung von Laub im Herbst schreibt folgender Artikel und gibt Hinweise dazu, was dabei beachtet werden sollte:

https://utopia.de/ratgeber/herbstlaub-sinnvoll-nutzen-mehr-als-nur-kompost

Baumschnitt häufen

Mit dem Baumschnitt kann man das Selbe machen, wie mit dem Laub: Auf einem großen Haufen gesammelt bietet er vielen kleinen Tieren und Insekten Unterschlupf während des Winters. Mit der Zeit, auch mit EMa* gegossen, verrotten die Zweige und neue, kostbare Erde entsteht. Wenn ihr den Duft des Waldbodens liebt, solltet ihr das unbedingt einmal ausprobieren.

Außerdem kann der Baumschnitt gehäckselt werden. Im Hochbeet, Komposter oder verteilt auf Flächen als Mulchschicht wird er immer wieder benötigt.

 

Verwelkte Stauden und Gemüsepflanzen

Verwelkte Pflanzen und Blumen sehen leider nicht schön aus. Die Frage ist natürlich, ob das im Winter eine wichtige Rolle spielt, denn es ist sowieso schon alles grau und kahl. Wenn die verwelkten Pflanzenreste im Beet bleiben dürfen, bieten auch sie Insekten und kleinen Tieren Winterschutz. Außerdem düngen sie automatisch den Boden mit ihrer Mulchschicht. Im Frühling kann diese Schicht wunderbar vor wild ausuferndem Unkraut schützen.

Wenn das keine gute Alternative darstellt, kann man Pflanzenreste natürlich auch in den Komposter werfen und dort neue Erde produzieren.

Marie vom Blog Wurzelwerk beschreibt und bebildert noch einen weiteren Aspekt des Laubes: Sie legt neue Beete mit Hilfe des Herbstlaubes an und verzichtet vollkommen darauf Beete umzugraben: Sieben Anwendungen von Herbstlaub im Gemüsegarten und darüber hinaus

Information zu Effektiven Mikroorganismen

Ich bin gerade in der absoluten Testphase, in der ich in möglichst vielen Bereichen effektive Mikroorganismen einsetze und fördere. Sie sind Bestandteil der Natur und durch die zusätzliche Zugabe wird ihre natürliche Wirkung noch einmal verstärkt. Sie helfen beim Fermentieren und schnelleren Zersetzen des organischen Materials, lockern und bereichern die Erde und locken viele Insekten an, die maßgeblich sind für das biologische Gleichgewicht eines gesunden Bodens.

Bisher funktionieren sie bei mir sehr gut: Unser Boden ist sehr sauer und ausgelaugt und das Bokashi und das regelmäßige Gießen mit EM aktiv Zugabe hat deutliche Wirkungen gezeigt. In unserer Erde leben an vielen Stellen Regenwürmer, unser Kompost wird wunderbar zersetzt und unsere jungen Pflanzen sind schädlingsfrei.

 

Wollt ihr wissen, wann ihr welches Gemüse, welche Kräuter und Blumen aussäen könnt?

*Dieser Artikel enthält Werbung

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht – habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns Fertigpizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!

1 comment
  1. […] einhergehend eine 100 m² große Fläche und auch 5 Bäume weggenommen. Zum einen habe ich neue Schlupfwinkel für Insekten und Igel geschaffen, zum anderen stellen wir seit letztem Herbst Futterstellen für Vögel […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.