Brot backen Brot Rezept Küche Rezepte Vegane Rezepte Vegetarische Rezepte

Dinkelbrötchen – Einfache vegane Rezepte mit Vorteig

Dinkelbrötchen
Print Friendly, PDF & Email

Eines meiner liebsten Backzutaten – egal in welchem Gebäck – ist Dinkelmehl. Es ist sehr gesund, voller Nährwerte und lässt sich sehr einfach verbacken. Was liegt da näher, als auch einmal Dinkelbrötchen zu backen?

Inhaltsangabe

  1. Dinkelbrötchen oder Dinkelbrot – Was ist der Unterschied im Teig?
  2. Wie gesund sind Dinkelbrötchen?
  3. Welches Dinkelmehl?
  4. Dinkelbrötchen mit Trockenhefe, frischer Hefe oder Sauerteig?
  5. Dinkelbrötchen mit Backpulver backen
  6. Einfache Dinkelbrötchen – Was ist in Dinkelbrötchen drin?
  7. Dinkelbrötchen über Nacht – Mein einfaches Rezept mit frischer Hefe
  8. Dinkelbrötchen Rezept mit Sauerteig
  9. Dinkelbrötchen im Thermomix kneten
  10. Dinkelbrötchen Kalorien – Wie viele kcal hat ein Dinkelbrötchen?
  11. Schnelle Dinkelbrötchen selber machen mit Trockenhefe oder Backpulver
  12. Nimm Kontakt zu mir auf!

Dinkelbrötchen oder Dinkelbrot – Was ist der Unterschied im Teig?

Ganz einfach: Es gibt keinen Unterschied! Die Zubereitung der Dinkelbrötchen ist dieselbe, wie des Dinkelbrotes. Am liebsten backen ich meine Brot Rezepte mit ganz wenig Hefe oder Sauerteig, aber vor allem mit einem Vorteig.

Das gibt dem Triebmittel die nötige Kraft. Ihr benötigt davon weniger, was den Geschmack auch viel sanfter macht. Außerdem beschleunigt ein Vorteig den eigentlichen Brotteig. Erst, wenn es zum Formen und schließlich zum Backen geht, gibt es einen entscheidenden Unterschied.

Zum einen sind die Brötchen natürlich wesentlich kleiner. Ihr könnt immer eine Handvoll Teig nehmen und es zu einer flachen Kugel formen. Gebacken werden sie kürzer, dafür gerne für einen knusprigen Rand etwas heißer.

Wie gesund sind Dinkelbrötchen?

Dinkelbrötchen backen

Diese allgemeine Frage ist leicht zu beantworten: Abhängig von den Zutaten sind Dinkelbrötchen sogar sehr gesund. Mit nur wenig oder gar kein Zucker, dunklem Dinkelmehl und qualitativ hochwertigen Zutaten kann man nichts falsch machen – Auch natürlich Bäckereien nicht.

Ein wichtiger Hinweis für Allergiker und Glutenunverträglichkeit: Dinkelmehl enthält mehr Gluten, als Weizen. Solltet ihr also eine Unverträglichkeit haben, ist Dinkelmehl nicht geeignet!

Ich persönlich für meinen Anteil habe festgestellt, dass ich Dinkelmehl viel besser vertrage, als Weizenmehl. Früher habe ich oft Backwaren von Supermarktketten aus dem Regal gegessen. Seitdem ich das lasse und mein eigenes Brot backe, geht es mir wesentlich besser und ich habe keine Magenschmerzen mehr.

Ich nehme mir regelmäßig vor bei meiner Mühle des Vertrauens Weizenmehl zu kaufen und damit zu experimentieren. Wahrscheinlich werde ich ziemlich begeistert sein. Aber das gehört hier gar nicht her…

Welches Dinkelmehl?

Daheim habe ich immer Dinkelmehl Vollkorn, Typ 1050 und als Dunst im Typ 670. Für diese Rezepte habe ich den Typen 1050 verwendet. Wenn ihr anderes Dinkelmehl daheim habt, gilt einfach folgendes:

Je heller der Mehltyp ist, desto weniger Wasser benötigt ihr.

Von den Rezepten her ist das unwichtig, weil ihr im letzten Schritt den Teig nochmal mit etwas Mehl verknetet. Sollte der Teig zu flüssig geraten sein, merkt ihr das sowieso und könnt einfach mehr Mehl am Schluss verwenden.

Beim Brotteig ist mir ein viel zu flüssiger Teig viel lieber, als ein zu trockener! Das kann man viel leichter wieder beheben!

Dinkelbrötchen mit Trockenhefe, frischer Hefe oder Sauerteig?

Dinkelbrötchen kann man mit allem Backen: Trockenhefe, frische Hefe und auch Sauerteig. Alle haben Vor- und natürlich auch Nachteile:

  • Trockenhefe: Treibt schnell, ihr braucht also kaum Gehzeit, ist lange haltbar. Dafür ist der Geschmack sehr stark und unserer Familie sehr unangenehm.
  • Frische Hefe: Hat eine starke Triebkraft, man braucht nicht viel davon. Nicht lange haltbar, aber leicht zum Einfrieren. Je weniger ihr hernimmt, desto längere Gehzeit benötigt der Teig.
  • Sauerteig: Die wenigste Triebkraft, man braucht auf jeden Fall einen Vorteig und lange Gehzeiten über Nacht, im Kühlschrank lange haltbar.

Dinkelbrötchen mit Backpulver backen

Auch Backpulver ist ein Backmittel, das ich sehr gerne verwende. Doch auch hier ist Vorsicht angesagt: Zu viel von dem Pulver gibt dem Brötchen einen sehr starken Nebengeschmack. Außerdem kann es euch passieren, dass der Teig auseinanderfällt. Also hier gilt: Vorsichtig dosieren und am besten den Teig mit Öl, Eiern oder Milchprodukten mischen, damit der Geschmack überdeckt wird.

Auf 500 g Dinkelmehl benötigt ihr einen Teelöffel Backpulver.

Einfache Dinkelbrötchen – Was ist in Dinkelbrötchen drin?

Gesetzlich ist es bei Dinkelprodukten vorgeschrieben, dass 90% des Mehls Dinkelmehl sein muss. Das gilt natürlich nicht, wenn ihr selber backt. Dann könnt ihr verwenden, was ihr wollt. Mein Dinkelbrötchen Rezept besteht komplett aus Dinkelmehl. Ich habe keine anderen Mehlsorten hineingemischt. Gerne und oft kombiniere ich Dinkel mit Roggenmehl. Die Farbe ist intensiver, genauso der Geschmack.

Bei den Dinkelbrötchen kann man sehr schön die flüssigen Zutaten kombinieren:

  • Wasser – Die Standardzutat
  • Quark – für den extra Eiweißkick
  • Joghurt oder Buttermilch – Gibt dem Brötchen eine schöne Oberfläche und macht es fluffiger und weicher im Inneren
  • Gemüsesäfte – färben das Brot schön!

Dinkelbrötchen über Nacht – Mein einfaches Rezept mit frischer Hefe

Ihr werdet sehen, dass ich sehr wenig frische Hefe verwende. Dafür darf der Vorteig 12 Stunden lang gehen. Ein kleiner Tipp am Rande: Hebt von dem gesamten Brotteig die Menge eines Brötchens auf. Mit diesem Teig könnt ihr einfach einen neuen Vorteig mit etwas frischem Mehl rühren. Je öfter ihr das macht, also immer ein bisschen Teig übriglasst, desto stärker wird der Sauerteiganteil.

Doch nun zum tatsächlichen Rezept

Zutaten

  • 500 g Dinkelmehl Typ 1050
  • 10 g frische Hefe
  • 300 ml Wasser
  • 1 Esslöffel Salz

Mehr brauchen diese Brötchen gar nicht, um richtig lecker zu werden!

Zubereitung mit einem Vorteig

  1. Für den Vorteig verrührt ihr die frische Hefe mit dem Wasser.
  2. Sobald sich die Hefe komplett aufgelöst hat, fügt ihr 150 g Dinkelmehl hinzu.
  3. Gut verrühren, der Teig soll auf keinen Fall zu fest sein!
  4. Schüssel mit einem Küchentuch abdecken, in den abgeschalteten Backofen stellen und 12 Stunden lang gehen lassen.
  5. Sollten sich Wasser und Mehl trennen (das passiert mir öfter nach einigen Stunden), macht das gar nichts, einfach 50 g Mehl hinzufügen!

Vorteig mit dem Hauptteig verarbeiten

  1. Verrührt den Vorteig, der leicht Blasen werfen sollte.
  2. Fügt Salz und das restliche Mehl hinzu und verknetet alles gut mit sauberen Händen.
  3. Schüssel erneut abdecken und an einem warmen Ort mindestens 2 Stunden lang gehen lassen.
  4. Mit ein wenig Mehl nochmal verkneten und Brötchen formen.
  5. Auf eine Backmatte oder Backpapier legen und mit einem Messer einschneiden.
  6. Nochmal 30 Minuten lang gehen lassen.
  7. Für eine nicht so harte Kruste: Bei Ober-/Unterhitze 180°C 30-35 Minuten lang backen.
  8. Für eine festere Kruste: Ober-/Unterhitze 200°C 25-30 Minuten lang backen.

Dinkelbrötchen Rezept mit Sauerteig

Dinkelbrötchen

Die Brötchen auf den Fotos sind mit Sauerteig entstanden. In der Zeit, in der ich sie gebacken habe, gibt es auch dem Markt nicht so viel frische Hefe. Außerdem habe ich einen schön starken Sauerteig hergestellt mit dem Tipp weiter oben: Immer ein bisschen Brotteig übrig lassen und neu vermischen.

Zutaten für Dinkelbrötchen mit Sauerteig

  • 100 g Sauerteig Anstellgut
  • 500 g Dinkelmehl Typ 1050 oder Vollkorn
  • 250 ml Wasser
  • 1 Esslöffel Salz

Zubereitung: Sauerteig füttern

Zunächst füttert ihr den Sauerteig und es entsteht automatisch ein Vorteig.

  1. Vermischt den Sauerteig mit dem Wasser und 150 g Dinkelmehl.
  2. Schüssel mit einem Tuch abdecken und 12-24 Stunden warm stellen (ich: im abgeschalteten Backofen).

Hauptteig kneten

  1. Fügt zu eurem Vorteig die restlichen Zutaten hinzu und verknetet alles gut mit der Hand.
  2. Schüssel erneut mit einem Küchentuch abdecken und 2-4 Stunden lang gehen lassen.
  3. Wenn euer Sauerteig richtig stark ist, reichen diese 4 Stunden Gehzeit locker.
  4. Teig mit ein wenig Dinkelmehl glatt kneten und mit der Hand Brötchen formen.
  5. Auf eine Backmatte oder Backpapier legen, mit einem Messer einschneiden.
  6. Für eine nicht so harte Kruste: Bei Ober-/Unterhitze 180°C 30-35 Minuten lang backen.
  7. Für eine festere Kruste: Ober-/Unterhitze 200°C 25-30 Minuten lang backen.

Dinkelbrötchen im Thermomix kneten

Dinkelbrötchen könnt ihr einfach im Thermomix kneten. Für den Vorteig verwendet ihr auch den Mixbecher und könnt ihn entweder darin gehen lassen oder umfüllen, falls ihr zwischenzeitlich etwas Leckeres kochen wollt.

Vorteig zubereiten

  1. Frische Hefe (oder Sauerteig) und Wasser in den Mixbecher geben und 3 Minuten lang bei 37°C auf Stufe 2 verrühren.
  2. 300 g Dinkelmehl hinzufügen und 5 Minuten lang auf der Knetstufe verkneten.

Vorteig entweder im Mixbecher behalten oder in eine Schüssel umfüllen. Mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 12 Stunden lang gehen lassen.

Hauptteig kneten

  1. Gib den Vorteig in den Mixbecher und füg Salz und das restliche Dinkelmehl hinzu.
  2. 5 Minuten lang auf Knetstufe bearbeiten.
  3. Teig in eine große Schüssel umfüllen, mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 2 Stunden lang nochmal gehen lassen.
  4. Verknetet den Teig nochmal mit etwas Mehl und formt mit den Händen Brötchen, die ihr auf eine Backmatte oder Backpapier legt.
  5. Mit einem Messer einschneiden, zum Beispiel über Kreuz, und nochmal 30 Minuten lang gehen lassen.
  6. Für eine nicht so harte Kruste: Bei Ober-/Unterhitze 180°C 30-35 Minuten lang backen.
  7. Für eine festere Kruste: Ober-/Unterhitze 200°C 25-30 Minuten lang backen.

Dinkelbrötchen Kalorien – Wie viele kcal hat ein Dinkelbrötchen?

Folgende Nährwerte und Kalorien sind im gesamten Rezept drin (mit % des Tagesbedarfes)

  • 1718 kcal
  • 18 g Fett
  • 318 g Kohlenhydrate, davon 19 g Zucker
  • 65 g Eiweiß
  • 42 g Ballaststoffe
  • 50% Vitamin E
  • 241% Vitamin B1. Die anderen Vitamin B Sorten sind zwischen 7-142% des Tagesbedarfes
  • 52% Kalium
  • 157% Magnesium
  • 211% Phosphor
  • 400% Eisen

Quelle: https://www.naehrwertrechner.de/naehrwerttabelle/

Ich habe aus dem Teig 8 Brötchen geformt. Ein Dinkelbrötchen enthält

  • 215 kcal
  • 2 g Fett
  • 40 g Kohlenhydrate
  • 8 g Eiweiß
  • 5 g Ballaststoffe
  • 50% des täglichen Eisenbedarfes!

Schnelle Dinkelbrötchen selber machen mit Trockenhefe oder Backpulver

Statt Sauerteig oder frische Hefe könnt ihr natürlich auch Trockenhefe oder Backpulver verwenden. Beide benötigen keine Gehzeit.

Zutaten

  • 500 g Dinkelmehl
  • 250 ml Wasser
  • 50 ml Sonnenblumenöl oder Olivenöl (oder was ihr immer daheim habt)
  • 1 Teelöffel Backpulver oder Trockenhefe
  • 1 Esslöffel Salz

Zubereitung

  1. Verrühre Mehl mit Salz und Backpulver bzw. Trockenhefe.
  2. Füg Wasser und Öl hinzu und verknete alles gut, bis der Teig geschmeidig ist.
  3. Forme Brötchen und leg sie auf eine Backmatte oder Backpapier.
  4. Für eine nicht so harte Kruste: Bei Ober-/Unterhitze 180°C 30-35 Minuten lang backen.
  5. Für eine festere Kruste: Ober-/Unterhitze 200°C 25-30 Minuten lang backen.

Wie schon gesagt: Das ist definitiv geschmacklich nicht mein Favorit! Aber manchmal soll es eben schnell gehen, wenn an einem Sonntag sich spontane Gäste anmelden. In diesem Fall backe ich immer mit Backpulver!

Bitte teile das Bild auf Pinterest:

einfache Dinkelbrötchen

*Der Beitrag enthält Werbung und Links.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr! Spam wird gelöscht, ebenso sinnlose Beleidigungen! Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

Kommentieren

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.