Garten Geld sparen Gemüse anbauen Nachhaltigkeit

Salat anbauen einfach bei dir daheim!

Salat anbauen einfach daheim
Print Friendly, PDF & Email

Salat ist ein Gemüse, auf das unsere Familie absolut nicht verzichten könnte. Dabei gibt es Sorten, die wir natürlich lieber essen, als andere. Manche Salatarten habe ich kennen und lieben gelernt, als ich angefangen habe Salat anzubauen. Denn wisst ihr was? Der Geschmack hat nichts mit Salat aus dem Supermarkt zu tun!

Salat – eine kleine persönliche Anekdote

Ich habe zwei wirklich furchtbare Schwangerschaften hinter mir. Bei beiden konnte ich so gut wie nichts essen und schon gar nicht frisches, ungekochtes, rohes Gemüse. Ganz schlimm – das gerade bei mir! Mein großer Traum war also 8 Monate lang einen riesigen großen Salat zu essen. Kurz nach Baby Nummer 2 haben wir dann auch unseren Garten angelegt und ersten Salat angebaut.

Mittlerweile schüttel ich den Kopf über mich, warum ich das nicht schon früher gemacht habe!

Salat anbauen in der Wohnung und auf dem Balkon

Salat ist nämlich eine der dankbarsten Gemüsepflanzen überhaupt. Sie wächst im Topf, im Beet und auch wild, wenn das Saatkorn eine freie Stelle Erde gefunden hat. Sie braucht nicht viel Platz und nur einen Funken Liebe und Wasser.

Salat anbauen im Hochbeet

Das ist ein Standartbild, das ihr im ganzen Internet findet: Ein Salatkopf oder Pflücksalat reiht am nächsten und wächst und gedeiht im Hochbeet. Natürlich ist so ein Hochbeet Kasten perfekt geeignet. Es ist sehr einfach Salat direkt darin auszusäen oder zu pflanzen. Um die richtigen Nährstoffe zur Verfügung zu stellen, mischt ihr einfach regelmäßig Komposterde zur bereits Vorhandenen.

Im Winter bzw. zeitigem Frühjahr könnt ihr sogar früher starten, da die Erde schneller wieder erwärmt. Nutzt auf jeden Fall die Tatsache aus, dass die Erde nun schön feucht und modellierbar ist!

Salat pflanzen – Schritt für Schritt zum eigenen Salat

1. Salat säen und vorziehen

Am einfachsten säst du den Salat selber aus. So eine Packung Bio-Salat Saatgut kostet keine 3 € und ergibt ca. 200 Pflanzen. Für den Anfang reicht das!

Du benötigst Gartenerde, Klopapierrollen und einen großen Teller, am besten mit Rand. Außerdem solltest du natürlich Wasser zur Hand haben.

Halbiere die Klopapierrollen, stelle sie auf den Teller und befülle sie mit Gartenerde. Nun gießt du langsam und vorsichtig Wasser hinein. Dadurch sinkt die Erde ab. Drücke noch ein wenig nach, damit die Erde schön fest wird. Fülle jetzt bis zum Rand der Rollen Erde auf.

Nun legt man in jede Rolle ein Samenkorn und drück es leicht fest. Fertig!

Ob du nun Kopfsalat, Pflücksalat, Feldsalat oder Eisbergsalat säst, ist egal. Das Prozedere ist immer gleich!

2. Saatgut immer feucht halten

Mit den Klopapierrollen geht das relativ einfach: Sie saugen sich gut voll mit Wasser und geben es gleichmäßig an die Erde ab. Solange also die Rolle feucht ist, ist alles gut. Gib regelmäßig Wasser in den tiefen Teller, damit sich die Erde und Rollen vollsaugen können.

3. Wo zieht man Salat vor

Salat anbauen daheim auf dem Fensterbrett
Salat 3 Wochen nach der Aussaat

Die kleinen Pflanzen brauchen sehr viel Licht, um sich schön entwickeln zu können. Der ideale Platz ist auf der Fensterbank im Süden. Wenn darunter die Heizung angeschaltet ist, macht das gar nichts. Die Wärme schadet den Keimlingen nicht, trocknet sie jedoch schnell aus!

4. Wann darf man den Salat auspflanzen

Salat anbauen Wann auspflanzen

Der vorgezogene Salat ist bereit für seinen endgültigen Platz, wenn mindestens 4 Blätter gewachsen sind. Die ersten 2 Blätter sind die Keimblätter. Erst danach entwickeln sich die echten Blätter. Diese sollten schön groß sein. Je größer und mehr von diesen echten Blättern wachsen dürfen, desto größer ist die Chance, dass ein wundervoller Salat aus dem Pflänzchen entsteht.

Aber keine Angst: Bei Salat ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass euch das Pflänzchen wieder eingeht – außer ein Schneesturm weht 10cm dick Schnee auf eure Gemüsepflanze.

5. Wie lange braucht Salat bis zur Ernte

Das hängt tatsächlich von der Jahreszeit ab. Zwischen 6 Wochen und 3 Monaten solltet ihr euch gedulden. In den warmen Monaten wachsen die Salatpflanzen sehr schnell. Hier solltet ihr auch mit der Ernte nicht zu lange warten, sonst geht die Pflanze in die Blüte! Weiter unten erfahrt ihr, warum das überhaupt nicht schlimm ist!

Im Winter ist es natürlich viel kälter und die Tage kürzer. Da dauert es bis zur Ernte des Salates auch länger.

Salat pflanzen im Gewächshaus

Wenn ihr zu den Glücklichen gehört, die ein Gewächshaus besitzen, könnt ihr von sehr früh bis sehr spät im Jahr Salat pflanzen. Der Boden friert meistens nicht ein und ihr könnt Salat das ganze Jahr über anbauen.

Salat pflanzen auf dem Balkon

Bereits ab März darf der Salat ins Freiland. Zwar ist es noch sehr kalt. Aber den meisten Sorten macht das gar nichts aus. Mit einem schützenden dünnen Vlies wächst er auch etwas schneller.

Im Herbst könnt ihr dann Asiasalate und Feldsalat auf dem Balkon pflanzen und ebenfalls mit einem Schutzvlies abdecken.

In welchem Abstand sollte man Salat pflanzen

Pflanzabstand von Salat ist 30 cm bei Kopfsalat und 20 cm bei Schnitt- und Pflücksalat. Es reicht ein Pflanztopf mit 10 cm Durchmesser. Bei 30 cm Durchmesser passen 3 Salatpflanzen nebeneinander.

Mischkultur mit Salat

Salat verträgt sich im Allgemeinen mit jeder Pflanze sehr gut. Karotten und auch Zwiebeln sind sehr gute und dankbare Partner.

Kann man das ganze Jahr über Salat ernten?

Tatsächlich geht das sehr gut! Für jede Jahreszeit gibt es passende Salatsorten. Anja vom kleinen Horrorgarten gibt euch eine Liste an Salatsorten an die Hand, um das ganze Jahr über frischen Salat zu bekommen.

Der Trick ist, dass ihr alle 2-3 Wochen Salat aussät und vorzieht. Dann werden sie nacheinander reif und erntbar.

Der Salat hat Blüten gebildet – Was ist jetzt zu tun?

Salat anbauen Blüten und Samen

Wenn der Salat in die Blüte geht, schmecken die Blätter nicht mehr gar so gut. Ich esse sie trotzdem noch, mich stört es gar nicht, dass sie einen leicht bitteren Geschmack angenommen haben. Lass die Salatpflanze auf jeden Fall stehen!

Jetzt versorgen die Blüten Insekten mit Nektar. Sie werden befruchtet und entwickeln Samenschoten. Je nach Salatsorte sieht das unterschiedlich aus. Die Samenschoten lasst ihr heranreifen und trocknen. Sobald kleine Samen sichtbar sind, könnt ihr kostenlos Saatgut von euren eigenen Pflanzen bekommen.

ACHTUNG! Achtet darauf, dass das ursprüngliche Saatgut, aus dem ihr die Salate zieht, Bio-Qualität hat! Nur so ist es samenecht und kann vermehrt werden!

Salat anbauen aus selbst gewonnenen Samen
Salat anbauen aus selbst gewonnenen Samen

Salat Pflanzen kaufen

Wenn es so richtig schnell gehen soll, könnt ihr natürlich getrost Salatpflanzen kaufen. Dagegen spricht gar nichts! Aber ihr werdet schnell merken, dass das zum einen viel mehr kostet, als eine Packung Saatgut.

Zum anderen könnt ihr leider an den falschen Händler geraten: Besonders Supermarkt-Ketten stellen schöne Jungpflanzen aus, die mit Kunstdünger vorangetrieben wurden. Wenn ihr großes Pech habt, werden euch diese Pflanzen sehr schnell eingehen. Daher empfehle ich dringend: Kauft die etwas teuren Gemüsepflanzen! Die Wahrscheinlichkeit, dass die viel robuster und bereits zum Pflanzen bereit sind, ist wesentlich höher.

Was ist dein Lieblingsgemüse, das du am liebsten das ganze Jahr über ernten würdest?

Du kannst dieses Bild auf Pinterest teilen:

Salat anbauen einfach daheim
Salat anbauen einfach daheim

*Artikel enthält Links und Werbung.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

2 Kommentare

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Liebe Izabella,
    wenn ich ein Lieblingsgemüse fürs ganz Jahr auswählen müsste, wäre das wohl Salat. Dicht gefolgt vom Mangold.
    Ich bin faule, äh, zeitsparende Gärtnerin. Deshalb ziehe ich Salat nicht vor. Mag sein, das ich dabei Saatgut zu üppig einsetze, das nehme ich aber in Kauf. Dein Plädoyer für Bio-Saatgut kann ich nur unterstreichen. Vorletztes Jahr ist mir die Rauke in Blüte gegangen, weil wir im Urlaub waren. An den Blüten haben sich die Insekten gütlich getan und im Folgejahr hatte ich auf den Wegen um die Hochbeete Raukesämlinge. Hast Du mal den Blog Achims Garten besucht? Achim ist für mich der Wintersalatgärtner schlechthin, an ihm will ich mir dieses Jahr ein Beispiel nehmen.
    Liebe Grüße
    Karen

    • Oh ja 🙂 Bei mir ist der Rucola den ganzen Winter über neben der Terrasse gewachsen, weil sich die Samen einfach vermehrt haben! Toll, nicht wahr? Hmmm…. Ich mag Mangold auch, aber ich bin noch viel lieber Team Spinat! Viele Grüße, Izabella