Brot backen Brot Rezept Geld sparen Küche Nachhaltigkeit Vegetarische Rezepte Zero Waste

Das Nussbrot – Voller Eiweiß, wenige Kohlenhydrate

Nussbrot
Print Friendly, PDF & Email

Die Tage sind sehr kurz geworden, unser Immunsystem fängt an zu streiken, wir husten, unsere Nebenhöhlen sind verstopft und die erste Grippewelle rollt über uns. Das ist typisch für den Herbst. Deshalb ist das Nussbrot genau das, was unser Körper jetzt braucht. Nüsse, Kerne und Samen versorgen um uns mit vielen Vitaminen und Eiweiß. Das Nussbrot ist arm an Kohlenhydraten, aber reich an wichtigen Fetten, Eiweißen und Kalorien.

Nach mehreren Jahren habe ich dieses Brot zum ersten Mal wieder gebacken – nachdem mich eine liebe Nachbarin an dieses Rezept erinnert hat. Sehr lecker und macht tatsächlich weniger Aufwand, als mein liebstes Dinkel-Roggenbrot mit Mehl!

Utensilien zur Herstellung des Nussbrotes

  • 1 große Schüssel
  • Küchenwaage
  • Kochlöffel oder Handrührgerät*
  • Schneidebrett und Messer oder Maschine zum Zerkleinern
  • Backform*, diese benutze ich sehr gerne!

Zutaten für die Herstellung des Nussbrotes

  • 100 g Haselnüsse
  • 100 g Mandeln
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Leinsamen
  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Sesam
  • 30 g Chiasamen
  • 1 Esslöffel Ursalz
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel Honig oder Ahornsirup
  • 1 kleines Glas Wasser
  • 1 Packung Backpulver

Zubereitung des Nussbrotes

Den Ahornsirup verrührt ihr in einem kleinen Glas Wasser.

Haselnüsse und Mandeln zunächst abwiegen und zerkleinert – das geschieht bei mir immer in meinem Nicht-Thermomix. Dabei ist wichtig, dass sie nicht zu Mehl werden, sonst trocknet das Brot, nach meiner Erfahrung, schneller aus.

Nun fügt ihr alle weiteren Zutaten hinzu und verknetet sie ordentlich, bis die Masse nicht mehr auseinander fällt. Unterschiedliche Rezepte schlagen verschiedene Vorgehensweisen vor: Manche bevorzugen ein Ruhen des Teiges für mindestens 2 Stunden, andere sehen darin keinen Sinn. Ich selber bin, wie immer, ungeduldig und fange gleich mit dem Backen an.

Bei 175° C backe ich das Nussbrot 1 Stunde lang.

Von diesem Nussbrot kann man nicht viel auf einmal essen, weil es sehr sättigend ist. Mit Butter und Salz oder einer Scheibe Käse ist es ein absolutes Power-Frühstück.

Ich habe das Brot nicht in einer Backform zubereitet, da ich meinen Pizzabackstein dafür ausprobieren wollte. Ich möchte ihn nie wieder abgeben, denn nach 1 Stunde backen im Ofen hat sich das Nussbrot einfach herunter schieben lassen. Das Beste ist, dass man im Anschluss nicht mehr putzen muss.

Andrea hat bei ihrem Rezept kein Backpulver verwendet, das habe ich mich nicht getraut…

Aus den restlichen Mandeln und Haselnüssen habe ich ein Nussmus nach folgendem Rezept erstellt. Das Ergebnis ist im Geschmack Nuss hoch 3. Ich freue mich schon eine Sauce daraus machen zu können!

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Nussbrot vegetarisch voller Eiweiß ohne Mehl

vegetarisches Nussbrot ohne Mehl und Hefe
vegetarisches Nussbrot ohne Mehl und Hefe

*Dieser Artikel enthält Werbung

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr! Spam wird gelöscht, ebenso sinnlose Beleidigungen! Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

21 Kommentare

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Hallo Izabella,
    schön, dass du uns letzte Woche „besucht“ hast und wir dann deine Seite finden konnten! Natürlich haben wir uns gut umgesehen und gleich zwei deiner Artikel in unsere Wochenfavoriten aufgenommen (Ich glaube zwei vom gleichen Autor hatten wir noch nie…)! Das Brot klingt so megalecker und „So füttert ihr Vögel im Winter richtig“ ist total informativ. Danke!
    Bis zur nächsten Woche 😉

    • Liebe Frau Katz!
      Da krieche ich langsam aus meiner Grippe (und vor allem meinem Bett) hervor und lese solch einen tollen Kommentar! Vielen lieben Dank für deine lieben Worte! Es freut mich, dass euch meine Artikel so gut gefallen!!!!
      Bis nächste Woche!
      Liebe Grüße, Izabella

    • Liebe Ani,
      Das Salz, das ich benutze ich Ursalz – ich kann mit dem jodierten Salz leider keine Angaben machen, das ist einfach viel zu stark und brennt mir zu sehr! Wenn du das Brot knetest, sollte es schon ganz gut zusammenhalten. Vielleicht nimmst du ein Ei mehr?

  • Hallo,
    müssen es Haselnüsse sein oder gehen auch andere ?
    Und wie viele ml hat bei dir ein kleines Glas Wasser ?
    Liebe Grüße Momo

    • Hallo Momo,
      Nimm gerne andere Nüsse. In meinen (früheren) Rezepten gab es nie Walnuss, weil ich dachte ich sei allergisch. Heute mische ich definitiv Walnüsse mit hinein! Ein kleines Glas Wasser hat bei mir ca. 100 ml. Je nach Mahlstärke der Nüsse variiert das aber. Da solltest du immer nach deinem Gefühl gehen!
      Viele Grüße, Izabella

  • Hallo Izabella,
    Ich habe gestern das Nussbrot gebacken… superLECKER und viel besser als irgendwelche Eiweißbrote. Wie bewahre ich es am besten auf? Ich habe es jetzt in einem Wachstuch. Muss es in den Kühlschrank?

    Viele Grüße, Karolin

    • Liebe Karolin, das freut mich sehr! Ich habe eine Keramik Brotdose, in der sich Brote ca. 3-5 Tage lang halten (im Sommer nur 3). Im Kühlschrank sollte es sich auch gut halten können!

    • Liebe Erika,
      Man kann es natürlich mit Hefe backen. Ich habe das auch einmal versucht, einfach aus Neugier und es hat wirklich schön geklappt!
      Viele Grüße, Izabella

    • Liebe Ulli,
      Ich habe absolut keine Ahnung! Ich habe noch nie mit einem Brotbackautomaten gearbeitet. Aber wenn du es ausprobierst, wäre ich über Feedback sehr dankbar!
      Viele Grüße, Izabella

  • Hallo Isabella,

    danke für das leckere Rezept.

    Und ein freundlicher Hinweis: Das Ei kann man weglassen.

    Es hat keinerlei verbessernde Wirkung oder gar bindende Wirkung.

    Mein Freund ist Bäckermeister.
    Eier machen in den allermeisten Backrezepten keinen Sinn.

    Du musst nur die Flüssigkeit des Eis mit 3-4 Esslöffel Wasser ersetzen.

    Probiers mal aus.

    Und Du trägst auch dazu bei, dass weniger Küken geschreddert werden.
    Das ist absolut grausam und zudem für viele Rezepte unnötig.

    Danke

    Liebe Grüße

    Ulrika

    • Ich werde mir die Eier in Rezepten doch nicht verbieten lassen! Also bitte! Für diese Diskussionen suchst du dir bitte eine andere Seite! Ich werde mich nicht rechtfertigen!

  • Hallo Izabella,
    das hört sich toll an. Denkst Du man kann daraus auch Nussriegel machen? Die meisten Rezepte strotzen ja nur so von Zucker oder Zuckeralternativen damit die Nüsse zusammenbleiben. Leider habe ich dafür noch keine wirkliche Alternative gefunden?

    Grüße
    Ingrid

    • Liebe Ingrid, Ich habe es noch nie probiert!
      Apfelmus hält relativ gut zusammen und mit einem zusätzlichen Ei könnte man das auch probieren! Ansonsten gibt es noch Johannisbrotkernmehl, in Wasser eingeweichte Chiasamen, Flohsamenschalen – die alle tragen dazu bei, dass die Masse besser zusammenhält!
      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen! Viele Grüße, Izabella