Brot backen Brot Rezept Geld sparen Küche Nachhaltigkeit Vegane Rezepte Vegetarische Rezepte Zero Waste

Das Früchtebrot – Ein leckeres, süßes Brot

Früchtebrot mit Saft und Trockenobst
Print Friendly, PDF & Email

Das Früchtebrot ist ein Klassiker in unserer Familie. Ob nun zu Weihnachten oder als Snack zwischendurch: Die Mischung aus salzigem und süßem Geschmack ist total lecker. Ich selber bin überhaupt kein Freund vom Süßen, deshalb backe ich dieses Brot – wie alles andere auch – vollkommen ohne Zuckerzusatz. Die Süße kommt von den getrockneten Früchten und dem Fruchtsaft. Das Brot ist perfekt zum abwechselungsreichen Frühstück und der Weihnachstliebling meiner Schwester.

Wenn du in Zukunft das Obst selber trocknen möchtest, lies einfach diesen Beitrag. Das geht nämlich sehr einfach und das Trockenobst schmeckt super lecker!

Materialliste zur Herstellung des Früchtebrotes

 

Zutaten für die Herstellung des Früchtebrotes

  • 250 g getrocknete Früchte
  • 500 ml Fruchtsaft (Multivitamin, Orange, etc.), Ich habe selbst gepressten Apfelsaft von Freunden genommen
  • 10 g frische Hefe
  • 1 großes Glas Wasser
  • 400 g Roggenmehl Typ 1350
  • 400 g Dinkelmehl Typ 1050
  • 1 Teelöffel Ursalz

Zubereitung des Früchtebrotes

Am Tag vor dem Backen zerkleinert man die getrockneten Früchte mit einem Messer und in einer kleinen Schüssel übergießt man sie mit dem Fruchtsaft. Die Schüssel wird mit einem Küchentuch abgedeckt und die Früchte dürfen über Nacht stehen gelassen und eingeweicht werden.

Am nächsten Tag löst man 10 g frische Hefe in einem Glas Wasser auf. Das Mehl, Ursalz, Hefe und die eingeweichten Früchte mit dem Saft kommen in die große Schüssel und werden ordentlich verknetet, bis ein gleichmäßiger, homogener Teig entsteht. Ist der Teig zu feucht und löst sich nicht von der Schüssel, könnt ihr gerne noch mehr Mehl hinzufügen. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Hefeteig mit der Gehzeit sich sehr einfach von der Schüssel lösen lässt.

Nun darf der Teig 2 Stunden lang gehen, mit einem Küchentuch abgedeckt und an einem möglichst warmen Ort. Das ist bei mir immer mein Backofen.

Das Früchtebrot im Ofen backen

Nach der Gehzeit noch einmal kneten, in Form bringen und erneut 30 Minuten ruhen lassen – wenn du die Geduld dafür hast. Den Brotteig lege ich auf die Backmatte oder die Brotbackform. Ofen auf 250° C schalten und 15 Minuten backen.

Nach 15 Minuten Backzeit schaltet man den Ofen auf 180° C herunter. Weitere 45 Minuten wird das Brot gebacken. Nun sticht man mit einem Schaschlikspieß in das Brot. Wenn Teig kleben bleibt, nochmal 10 Minuten bei 180° (oder kühler) weiterbacken, bis auf dem Spieß kein Teig mehr kleben bleibt.

Steffi von Gaumenfreundin hat das Früchtebrot als eine Art Kuchen gebacken, mit Backpulver statt Hefe. Liest sich wirklich sehr lecker!

Ich bin ja immer auf der Suche nach tollen Brotaufstrichen: Bei der Geschmackspolizei, tastesheriff, bin ich auf einen Aufstrich mit rote Beete und Schafskäse gestoßen.

Zur Zeit der Weihnachtsmärkte sind auch gebrannte Mandeln ein Klassiker. Das geht wirklich schnell und einfach zu Hause!

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Früchtebrot. Das süße Brot ohne Zucker, mit Saft und Trockenobst

Früchtebrot. Das süße Brot ohne Zucker, mit Saft und Trockenobst  

Früchtebrot. Das süße Brot ohne Zucker, mit Saft und Trockenobst  

Früchtebrot. Das süße Brot ohne Zucker, mit Saft und Trockenobst

Verlinkt mit EiNaB

*Artikel enthält Werbung und Links

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr! Spam wird gelöscht, ebenso sinnlose Beleidigungen! Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

4 Kommentare

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.