einkochen Garten Garten anlegen Gartengestaltung Gemüse anbauen Küche Rezepte Vegetarische Rezepte

Meerrettich – aus dem Garten in die Küche

Meerrettich im Garten
Print Friendly, PDF & Email

Als eine Person, die scharfes Essen gar nicht mag – ja, meine ungarischen Vorfahren drehen sich beim Gedanken an mich regelmäßig im Grabe um – ist es trotzdem ein Fest, wenn man auf einmal eine Pflanze, wie den Meerrettich entdeckt. Bei „unserer“ Solidarischen Landwirtschaft war ich mit meinem Schwiegervater unterwegs, der auf einmal aufgerufen hat: Da wächst ja Meerrettich!

Hier geht es direkt zu den Rezepten

Meerrettich – Wie wächst er auch in deinem Garten

Ich bin ja absolut begeistert von wildwachsenden Nahrungsmitteln. Und von denen gibt es ja so Viele! Meerrettich gehört dazu – am Wegrand ist er oft zu finden und auch in früheren und verlassenen Gemüsegärten. Diese Pflanze gehört zu der Sorte, die man einmal gepflanzt nie wieder loswird.

Standort und Bodenbedingungen

Nun habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für euch: Meerrettich wächst überall! Er ist winterhart und entwickelt sich in jedem Boden. Die einzige Einschränkung ist, dass die Wurzel – die man im Endeffekt auch erntet – weniger groß wird, wenn der Boden zu sandig ist. In der nährstoffreichen Gartenerde wird sie schön groß und aromatisch.

Meerrettich pflanzen im April oder Mai

Die sicherste Methode, um einen eigenen Meerrettich zu erhalten, ist im Gartencenter oder beim Gemüsehändler ein so genanntes Rhizom, also Wurzelstück, zu kaufen: Mit 25 cm Länge und 2 cm Dicke geht ihr auf Nummer sicher!

Im April oder Mai könnt ihr die Wurzel pflanzen: Grabt so tief, dass das obere Ende 5 cm unter der Erde steckt. Das sind also 30-35 cm Tiefe! Der Pflanzabstand – solltet ihr mehr als eine Wurzel vergraben – liegt bei 60 cm. Im Sommer und Herbst werden die Blätter ausufern und hoch und breit wachsen.

Gießen und Düngen des Meerrettichs

Der Meerrettich liebt Wasser. Durch unseren wenigen Regen bekommt die Wurzel von Natur aus nicht genug ab. Daher empfiehlt es sich zwei Mal die Woche wirklich viel zu gießen. Achtet darauf, dass das gerne langsamer geschieht, dafür aber umso länger. Denn dann hat das Wasser Zeit zum Versickern und verdampft nicht einfach auf der Oberfläche.

Düngen könnt ihr gleich nach der Pflanzung, indem ihr mehrere Zentimeter frischen Kompost auf die Pflanzstelle gebt. Ansonsten reicht es im Frühjahr eine Mulchschicht Kompost, Schafswolle, Bokashi oder ähnlichem zu den Füßen der Pflanzen zu verteilen.

In diesem Artikel findet ihr eine Zusammenfassung mit biologischen Düngern, die teilweise kostenlos sind.

Außerdem spricht auch nichts gegen Gründüngung. Ein Klee, zum Beispiel, wächst relativ niedrig und bedroht somit den Meerrettich auch nicht.

Wann erntet man Meerrettich?

Meerrettich Wurzel

Zum Ernten reif ist der Meerrettich zwischen Oktober und Januar. Dann nämlich haben sich die Wurzeln bereits vermehrt und ausgebreitet. Ihr stecht mit dem Spaten um die Blätter herum tief ein und hebelt vorsichtig an der Erde. Vielleicht müsst ihr an zwei, drei Stellen einstechen, dann könnt ihr die Erde schon nach oben schieben und die Wurzel ausgraben.

Dass ihr dabei alle Wurzeln entfernt und somit der Pflanze Schaden zufügt, ist sehr unwahrscheinlich. Ihr solltet einfach nicht die komplette Pflanze ausgraben.

Wie weiter oben erwähnt, ist er winterhart und ihr müsst euch um nichts kümmern. Als Standort-treue Pflanze gibt es keine Fruchtfolge zu beachten, solange ihr nicht kommerziell anbaut.

Meerrettich in der Küche – eine gesunde Heilpflanze

Gesund vital hat einen ganzen Beitrag zur Heilwirkung des Meerrettichs geschrieben. Unter anderem steckt in der Wurzel

  • Kalium
  • Vitamin C und B1
  • Sie wirkt antioxidativ und desinfizierend
  • Mindert Entzündungen im Hals und bei den Atemwegen
  • Lindert Schmerzen und hilft bei Blasenentzündung

Die Seite schlägt auch ein Honig-Meerrettich Rezept vor:

Meerrettich mit Honig

Meerrettich klein reiben und in einer größeren Menge in ein Glas Honig hineingeben und gut verrühren. Sie schlagen vor, dass ihr dieses Gemisch passiert und dann täglich davon esst. Ich passiere aber nichts. Deshalb zerkleinere ich den Meerrettich und reibe ihn nicht nur.

Meerrettich haltbar machen – Einfach eine Paste zubereiten

Meerrettich haltbar machen

Die einfachste Methode, um Meerrettich haltbar zu machen, ist Folgende:

  1. Wasche und schäle den Meerrettich.
  2. Bei 100 g Meerrettich fügt ihr 20 g Salz und 50 g Öl hinzu.
  3. Zerkleinere ihn mit einem Stabmixer, Thermomix oder Food Prozessor.
  4. Gib die Paste in einer steriles, sauberes Schraubglas.

Lagern könnt ihr diese Paste im Glas im Kühlschrank, sie hält sich Monate lang. Diese Paste ist ein toller Ausgangspunkt für weitere Meerrettich Rezepte.

Meerrettich Blätter verwenden

Meerrettich Blätter

Auch die Blätter vom Meerrettich sind essbar, schmecken milder, als die Wurzel. Als Zugabe im Salat, als Würzung für eine Suppe oder als Zutat im Pesto lässt sich vielerlei machen. Vom äußeren ähneln die Blätter dem gewöhnlichen Ampfer, der sicherlich in vielen Gärten wächst. Auch dieser ist essbar, wenn auch nicht so lecker, wie zum Beispiel der Sauerampfer.

Meerrettich Rezept: Meerrettich Sauce – Ein Dip mit dem gewissen Extra

Meerrettich Sauce Dip

Nun bin ich ja nicht größte Schärfe-Fan, das habe ich schon erwähnt. Aber eine Idee Meerrettich in solch einer Sauce oder Dip gibt einen extra Geschmacks-Kick. Probiert es einfach aus! Es lohnt sich!

Zutaten

  • 1 Esslöffel von der Meerrettich Paste LINK
  • 200 g Quark
  • 200 g Joghurt Natur
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Kräuter eurer Wahl, frisch oder tiefgekühlt

Die Kräuter schneidet man klein, den Knoblauch presst man und verrührt den Rest gründlich.

Meerrettich Sahne und Suppe

Die Frau am Grill hat ein Rezept für die Meerrettich Sahne mit nur 2 Zutaten: Meerrettich und Sahne. Wichtig ist wohl, zuerst die Sahne steif zu schlagen und danach erst den geriebenen Meerrettich unterzuheben.

Nun wird auch gerne nach der Meerrettich Suppe gesucht. Nur für euch habe ich versucht Pinterest zu durchforsten und bin bei jedem Rezept auf diese Information gestoßen: Alle machen eine Gemüsecremesuppe mit Meerrettich. Das bedeutet, die meisten verwenden es gemischt mit Sahne aus dem Glas.

Daher mein Tipp: Einfach mal dosiert als Gewürz hinzufügen und hineinpürieren.

Bitte teile das Bild auf Pinterest:

Meerrettich pflanzen

*Der Beitrag enthält Werbung und Links.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr! Spam wird gelöscht, ebenso sinnlose Beleidigungen! Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

Kommentieren

Kommentieren
Für den Kommentar werden Ihre Daten die Sie hier eingeben und Ihre IP-Adresse gespeichert und verarbeitet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.