Mit Silikonbackformen backen – benötigt man sie wirklich?

Print Friendly, PDF & Email

Ich persönlich bin ein großer Fan davon mit Silikonbackformen zu backen. Sie sind flexibel, nehmen nicht viel Platz weg und das Wichtigste: Das Brot (oder der Kuchen) bleibt nicht an ihnen kleben, sondern lässt sich problemlos herausnehmen.

Vorteile von Silikonbackformen

Silikonbackformen sind

  • sowohl hitze-, als auch kältebeständig
  • spülmaschinenfest
  • und gleichzeitig lebensmittelecht
  • Das macht sie zu sehr hilfreichen Begleitern für salziges und Süßgebäck
  • Außerdem sind sie sehr langlebig

Wofür ich meine Silikonbackformen benutze

Zu Anfang meiner Backkariere habe ich mir ein ähnliches Set* gekauft, in der Hoffnung, dass ich es doch noch schaffe Kuchen zu backen.

Alle Formen sind sehr hilfreich für verschiedene Sachen: Die runde Kuchenbackform hat ein paar Kuchen gebacken, die sich sehr gut haben lösen lassen und deren Teig sich mit dem Schaber hat flach streichen lassen. In der Muffinform sind einige sehr gute und pflegende Seifen entstanden. Die Brotbackform benutze ich ebenfalls regelmäßig, vor allem für das isländische Lavabrot.

Von meiner Mama habe ich zu Weihnachten vor einem Jahr eine Lékué Silikon Backschüssel* bekommen. Sie ist sehr praktisch, da man in ihr den Teig kneten kann, gehen lassen und auch noch backen. Ich empfinde die Brotform, die dabei entsteht, als ebenfalls sehr gut, weil man sie einfach schneiden kann. Insgesamt habe ich ca. 1000 g Teig hinein getan. Das erwähne ich, da die Hersteller bloß 600 g empfehlen. Ich backe jedoch nie so kleine Brote.

Backmatte aus Silikon

Mit Silikonbackmatten backen - Backmatten
Backmatten aus Silikon

Am häufigsten verwende ich einfach eine Backmatte, auf der ich den Brotteig knete und forme, ohne jegliche Form. Das bedeutet zwar, dass das Brot meistens nicht perfekt geformt ist – meistens zu flach und zu breit – aber das macht keinen Unterschied im Geschmack. Wenn ihr also Wert legt auf das Aussehen und wenn ihr die Silikonbackformen sowieso für Kuchen verwenden wollt, dann sind sie sehr nützlich und vergleichsweise günstig, da sie Jahre lang haltbar sind.

Warum ich mit Silikonbackformen backe

Ich HASSE Backpapier. Die zugeschnittenen sind immer viel zu groß und verschwenderisch. Die Rolle Backpapier hingegen lässt sich – meiner Meinung nach nicht gut schneiden. Außerdem ist es beschichtet und ist somit Plastik. Das Papier ist nicht recycelbar und muss in den Restmüll. Das würde in meinem Fall bedeuten, dass ich wöchentlich ca. 3 Blatt Backpapier wegschmeißen müsste.

Schattenseite der Silikonbackformen

Auch Silikonbackformen sind nicht kompostierbar. Ein großer Anteil im Silikon ist ebenfalls Plastik. Dennoch beläuft sich die Menge an Müll, den ich in den letzten 5 Jahren produziert habe, auf 2 Silikonformen. Nicht mehr und nicht weniger.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass aus dem Silikon schädliche Substanzen in unser Essen übergehen. Das geschieht auch bei beschichteten Pfannen, bei Backformen aus Alu und sogar beim lackierten Tontopf. Die Alternativen wären also noch Glas und Gusseisen. Ich persönlich habe, bis auf eine Auflaufform, noch nicht viele Backformen aus Glas im Handel entdeckt.

Mit Silikonbackformen backen – gibt es Alternativen?

Zurzeit arbeite ich mich ein, mit Emaille und hitzebeständigen Keramik Formen zu backen. Das ist mit mehr Aufwand verbunden, da ich dabei immer ein Backtrennmittel verwenden muss, weil ich kein Backpapier hernehmen werde. Dazu habe ich folgendes Rezept vom rezeptteufel gefunden und bin ausnahmslos begeistert!

Zutaten für die Herstellung des Backtrennmittels:
  • 50g Kokosöl
  • 50g Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 50g Mehl eurer Wahl

Diese 3 Zutaten solange verrühren, bis eine homogene Creme entstanden ist. Wenn die Backformen warm sind, schmilzt das Trennmittel darauf und ihr benötigt wesentlich weniger davon.

Außerdem habe ich den Pizzabackstein* für mich entdeckt. Das Brot lässt sich super einfach vom Stein lösen, wenn

  • der Stein heiß genug aufgeheizt wurde
  • das Brot fertig gebacken ist.

Diese Alternativen probiere ich gerade aus, da ich meine 2 treuen Begleiter in unserem Holzofen überhitzt habe. Daher besitze ich nun keine Brotbackform mehr aus Silikon. Ich könnte mir neue kaufen, aber meine Kaufdiät hält mich davon ab. Stattdessen verwende ich das, was wir schon vorhanden haben und das Ergebnis lässt sich sehr gut sehen und schmecken.

Was haltet ihr von Silikonbackformen? Benutzt ihr sie? Wie backt ihr Brot und Kuchen?

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

mit Silikonbackformen backen - benötigt man sie wirklich

*Dieser Artikel enthält Werbung

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza! Über Kommentare freue ich mich sehr! Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht! Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.
2 comments
  1. […] Ihr verrührt in einer großen Schüssel alle Zutaten. Dieser Brotteig darf gerne über Nacht oder den ganzen Tag lang abgedeckt an einem warmen Ort stehen. Nun formt ihr den Teig zu einem Brotlaib oder füllt ihn in eine Backform. […]

  2. […] ihr keine Silikonbackform oder eine Backform aus anderem Material zu Hause haben, könnt ihr ebenfalls eine Milchtüte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.