Brot backen Brot Rezept Küche

Brotbacken – mit diesem Zubehör gelingt es dir!

Brotbacken Zubehör
Print Friendly, PDF & Email

Viele erschrecken bei dem Gedanken ein eigenes Brot zu backen. Sie trauen sich nicht an dieses gefürchtete Werk. Ich habe oft das Gefühl, dass die Disziplin Brotbacken vollkommen überschätzt wird. Zum einen benötigt man (angeblich) sehr viel Zeit. Und dann sollen auch noch die Zutaten und die Zubereitung mit Hefe so wahnsinnig kompliziert sein.

Genau deshalb schreibe ich hier immer wieder: Brotbacken ist wirklich sehr einfach! Es braucht KEIN Fingerspitzengefühl – glaubt mir, ich habe keins! Wichtig sind, und das betone ich oft genug, zum einen das Mehl und zum anderen die Form, in der der Brotteig bäckt.

Utensilien zum Brotbacken

Manche gut betuchte Bürger da draußen können sich eine Küchenmaschine, einen KitchenAid* leisten. Der bietet natürlich viel Komfort: Während du etwas anderes erledigst, knetet er dir den Brotteig geschmeidig und homogen. Solch eine Maschine besitze ich nicht. Sie ist mir für unsere Küche einfach zu groß.

Stattdessen habe ich auch schon öfter für euch den Knethaken von Krupps* verlinkt. Ich verwende dieses Handrührgerät für das Backen, da ich ihn noch vom Opa des Ehegatten geschenkt bekommen habe. Der leistet nun also Generation übergreifend seine guten Dienste.  Und ich bin happy!

Hobbybäcker Zubehör

Für den Hobbybäcker reicht dieser Knethaken. Wenn es sich um ein kleineres Brot handelt, das ihr backt, reicht auch ein Kochlöffel aus. Um einen Sauerteig anzusetzen benötigst du gerademal einen Esslöffel und eine kleine Schüssel. Einfach, oder?

Auf jeden Fall kann ich eines sagen und bestätigen: Ihr braucht keinen Brotbackautomaten. Das sage ich, die keinen daheim hat und seit  Jahren ihr eigenes Brot bäckt.

Brotbackzubehör

Kommen wir nun zur eigentlichen Herausforderung: Wie backt ihr das Brot?

Wie wird das Brot zu einem leckeren Gaumenschmaus? Denn der Teig ist ja nun geknetet.

Gärkorb zum Brotbacken

Zu meinem 31. Geburtstag habe ich ein Gärkörbchen* geschenkt bekommen. Es ist auf jeden Fall praktisch, wenn ich ein hübsches Brot in Form backen möchte. In meinem Fall hat es sich als vollkommen überflüssig herausgestellt. Sehr schade! Stattdessen lasse ich das Brot nachwievor in der großen Schüssel gehen, in der ich es geknetet und gerührt habe.

Silikonbackformen

Über Brotbacken mit Silikonbackformen habe ich bereits berichtet. Ich fand meine 2 Brotbackformen* und die Silikon-Form von Lékué unglaublich praktisch: Sie waren flexibel, das Brot ist nie festgeklebt und das Ergebnis war auch sehr lecker. Die Betonung liegt auf WAR. Denn ich besitze keine Silikonbackformen mehr. Ich habe sie in unserem Holzbackofen zum Schmelzen gebracht. Das war nicht eine meiner Glanzleistungen!

Gusseisen ist das idiotensichere Material

Also musste Ersatz her: In meiner Gusseisen Brotbackform* backe ich nun jede Woche leckeres Brot. Außerdem habe ich einen beschichteten Gusseisentopf mit Deckel* bekommen. Diesen nehme ich her, wenn der Teig mal wieder etwas größer gerät. Das passiert mir zum Beispiel sehr gerne beim Kartoffelbrot.

Warum ich das Gusseisen so liebe?

  • Es geht nicht kaputt! Das ist bei meinem (Un)Geschick ein wichtiger Aspekt.
  • Es überlebt auch Feuer. Ich liebe es Brot im Garten über der Feuerstelle zu backen.
  • Der Geschmack des Brotes ist natürlich, lecker und Old School genial.

Mit Hilfe des Backtrennmittels bleibt nichts kleben: 50 g Kokosöl, 50 g Rapsöl, 50 g Mehl. Davon nehme ich einen halben Esslöffel voll und bestreiche die Brotbackform.

Brotbackzubehör kaufen

Nun stellt sich der Anfänger die Frage: Was muss ich alles an Zubehör kaufen, um ein Brot zu backen?

Meine Empfehlung zum Brotbacken:

Knethaken*

Brotbackform aus Gusseisen*

 

Mehr brauchst du nicht!

Möchtest du nun noch ein tolles, idiotensicheres Rezept mit Dinkel- und Roggenmehl erhalten?

Zutaten für das Dinkelroggenbrot

  • 400 g Dinkelmehl
  • 400 g Roggenmehl
  • 1 Esslöffel Salz
  • 10 g Hefe
  • ca. 400 ml Wasser

Zubereitung des Dinkelroggenbrotes

Du löst die Hefe in einem Glas Wasser auf, verrührst alle Zutaten miteinander, deckst die Schüssel mit einem Küchentuch ab und wartest ca. 4 Stunden lang. Den Brotteig knetest du zu einem Brotlaib. Oder du bestreichst deine Gusseisen Backform* mit Backtrennmittel und gibst den Brotteig hinein.

Backofen auf 240 ° C stellen, 20 Minuten lang. Danach weitere 40 Minuten auf 180 ° C backen.

Brotbacken war noch nie so einfach!

Guten Appetit!

Von Herzelieb gibt es auch noch ein Dinkelbrot-Rezept mit Sonnenblumenkernen und Leinsamen. Liest sich auf jeden Fall sehr lecker!

Du kannst dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Brotbacken Zubehört, Brot backen Rezept einfach

*Dieser Artikel enthält Werbung und Links.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

2 Kommentare

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Hi, das kann ich nur unterstreichen. Brot backen geht im Herd total einfach. Alles was man braucht ist etwas Zeit um den Teig gehen zu lassen, doch die kann man ja schön „totschlagen“ mit lesen, basteln oder spazieren gehen. Seit ich nen Herd mit Brotbackautomatik samt Dampfzugabe habe (ja, ich weiß, das ist luxux pur!!!) und nur noch Menge und ob mit oder ohne Form eingeben muss ist alles noch einfacher. Egal ob Toastbrot, Roggenmischbrot, Weizenbrot, Osterbrot oder Brot mit Körnern, mit Dinkelmehl, mit gemischtem Mehl… Richtig schief gegangen ist mir bisher weder im alten einfachen Backofen noch in der neuen Luxusausgabe was – und das Beste am Selberbacken: ofenfrisches Brot ist sooooo lecker!!!

    • Ein Ofen mit Dampfzugabe!!!! MEIN TRAUM, woher wusstest du das? 😉
      Ja, finde ich auch: Solange es frisch ist, kann einfach nix schief gehen!