Gemüse anbauen Küche Vegetarische Rezepte

Ratatouille für die ganze Familie zu jeder Jahreszeit

Ratatouille veganes Rezept
Print Friendly, PDF & Email

Früher dachte ich immer Ratatouille wäre so ein total kompliziertes französisches Gericht. Der Disney Film mit der Ratte hat dieses Mahl auch noch als Gaumenschmaus dargestellt. Dann irgendwann habe ich ein Rezept gesucht. Und was habe ich herausgefunden? Dass ich Ratatouille koche, seitdem ich koche!

Hier findest du nun ein Rezept, das meine ganze Familie (auch die Kinder) super findet. Dieses Ratatouille Rezept ist vegan.

Ratatouille Rezept einfach

Dieses vegane Rezept ist vor allem deshalb so einfach, weil eure einzigen Aufgaben darin bestehen: Gemüse waschen, klein schnibbeln und in den Backofen und auf den Herd stellen. Ob es nun dem Ratatouille Originalrezept entspricht, interessiert mich gar nicht besonders. Es handelt sich aber auf jeden Fall um ein Ratatouille Grundrezept, das vielseitig einsetzbar ist.

Das Ratatouille nachkochen könnt ihr für 4 Personen so

Utensilien für das beste Ratatouille Rezept (meiner Meinung nach)

  • Großer Kochtopf
  • Große ofenfeste Schüssel
  • 1-2 Kochlöffel
  • Schneidebrett
  • Scharfes Messer

Zutaten für das vegane Ratatouille

  • 1-2 Zwiebeln
  • 3+ Zehen Knoblauch (je mehr, desto besser schmeckt es mir)
  • 1 grüne Zucchini, 1 gelbe Zucchini
  • 1-2 Auberginen
  • 4 Paprika (2 gelb, 2 schwarz/grün oder auch rot)
  • Kürbis (ca. 500 g)
  • 500 g Tomaten jeglicher Farbe (wenn ihr aus Versehen grüne pflückt, macht das in der Sauce keinen Unterschied)
  • ½ Hand voll Thymian, 1 Hand voll Petersilie, 5-10 Blätter Salbei
  • Salz + Öl

Optionale weitere Zutaten für ein leckeres Ratatouille

Alles Gemüse, das euch schmeckt, bzw. vorhanden ist! Ich nehme noch sehr gerne Rote Bete, Brokkoli, Kohlrabi, Kartoffeln, Karotten, Pastinaken, Steckrüben (im Herbst), Sellerie…

Je unterschiedlicher die Zutaten, desto bunter wird es.

Zubereitung des Ratatouille Gemüse im Backofen

Alles Gemüse, außer Tomaten, putzen und in kleine Würfel schneiden. In eine große ofenfeste Schüssel geben, salzen, etwas Öl darauf und gut verrühren. Gerne noch einmal salzen. Auf das Gemüse drauf kommen nun Salbei, Thymian und Petersilie. Ich bedecke mit den Kräutern die komplette Oberfläche des Ofengemüses.

In dem Backofen bei 180°C Ober-Unterhitze für ca. 45 Minuten backen. Zwischendurch ein paar Mal umrühren.

Zubereitung der Tomatensauce im Kochtopf

Die Tomaten schneiden, in einen möglichst breiten Topf geben. Ein Schluck Öl und Salz dazu und zum Kochen bringen. Wenn es kocht, auf mittlerer Stufe köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist. Ihr entscheidet, wie flüssig die Tomatensauce sein soll. Je nach Menge der Tomaten dauert das eine Weile. Ich lasse die Tomatensauce so lange köcheln, bis das Ofengemüse fertig ist.

Letzter Schritt zum perfekten Ratatouille

Alles zusammenrühren. Nehmt dabei die Kräuter-Zweige wieder heraus, die stören später nur.

Ratatouille Gemüse servieren

Wir essen das Gemüse pur, mit Reis oder Nudeln. Also ein Ratatouille Pasta, sozusagen. Zum Fleisch ist es sicherlich auch sehr lecker! Da ich immer eine größere Portion koche, ist unser Ratatouille Gemüse als Beilage natürlich schon ausreichend als ganze Mahlzeit. Auf Brot schmeckt es ebenfalls einfach nur wunderbar.

Dieses vegetarische Ratatouille eignet sich übrigens wunderbar für eine Party oder Brunch.

Was macht das Ratatouille Rezept so einfach und lecker?

Klar, die Zubereitung, wie ihr lest, benötigt nicht viel Geschick. Das macht das Ganze natürlich sehr einfach. Viel entscheidender jedoch sind die Zutaten. In meinem Fall kommt alles aus unserem Garten oder von unserer Solidarischen Landwirtschaft. Das Biogemüse, das an der Sonne wachsen durfte und keinerlei Kunstdünger abbekommt, schmeckt absolut unvergleichbar.

Wenn du wissen möchtest, wie einfach es ist Gemüse anzubauen, dann lies noch ein paar Artikel von mir: Gemüsebeet anlegen, biologisch düngen und Pflanzplan erstellen.

Wollt ihr das Ratatouille auch im Winter essen?

Dann mache dein Ratatouille haltbar

Koche das Ratatouille ein: Gläser mit Schraubdeckel sterilisieren (15 Minuten bei 150°C im Backofen oder 10 Minuten im kochenden Wasser im Kochtopf mit Deckel). Das Ratatouille noch einmal im Topf aufkochen und dann in Gläser einfüllen. Die Ränder der Gläser sollten sauber bleiben, sonst schließt der Deckel nicht richtig. Ich verwende dafür einen Trichter* aus Edelstahl mit etwas größerer Öffnung.

Deckel auf die Gläser und für 30 Minuten bei 100°C im einfachen Kochtopf einkochen. Das Wasser füllt ihr so hoch ein, dass die Gläser bis zu 2/3 im Wasser stehen. Nun nehmt ihr die Gläser aus dem Wasser, stellt sie auf ein Küchentuch und lasst sie langsam abkühlen.

Wenn alles erkaltet ist, sollten die Deckel nicht mehr „poppen“, sobald ihr darauf drückt. Sollte im Glas noch Luft sein, den Einkochvorgang wiederholen oder schnell das Ratatouille aufessen.

Falls ihr euch mit dem Thema Einkochen von Essen noch nicht auskennt, empfehle ich euch Tipps und Tricks von Marie vom wurzelwerk. Ich habe gesehen, dass sie sogar einen Kurs anbietet. Nein, ich bekomme kein Geld von der Marie. Ich finde ihre Seite nur wirklich sehr gut!

Und jetzt wünsche ich euch einen guten Appetit!

Ihr könnt dieses Bild gerne auf Pinterest teilen:

Ratatouille veganes Rezept

*Dieser Artikel enthält Links und Werbung

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

5 Kommentare

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.