Garten Kompost

Warum ich einen Komposthaufen habe

Kompost im Komposter
Print Friendly, PDF & Email

Tatsächlich war ein Komposter eines der ersten Gegenstände, die wir gekauft haben, sobald wir eingezogen sind. Da mein Mann und ich vegetarisch leben – nein, wir sind keine echten Vegetarier, wir essen nämlich Fisch – bleiben sehr viele Gemüsereste übrig.

Die Wochen während der Sommerferien habe ich immer mit meiner Schwester und Oma in Ungarn in einem kleinen Holzhaus auf einer Insel verbracht. Das Grundstück um das Häuschen herum ist relativ groß und es war auch genug Platz da, um einen Komposthaufen zu betreiben. Zwar hat ihn meine Oma nicht richtig gepflegt, trotzdem sind niemals unangenehme Gerüche entstanden.

Deshalb wusste ich, dass wir auf jeden Fall einen Kompost haben würden, sobald das Haus fertig würde. Im Landkreis Rosenheim bekommen wir einen Rabatt auf die Kosten der Müllabfuhr, wenn wir selber kompostieren. In vielen anderen Landkreisen bekommt man hierfür Geld erstattet.

Außerdem ist vor allem rohes Gemüse, meiner Meinung nach, viel zu wertvoll, um es in die Restmülltonne zu werfen. Es ist sehr einfach kostbare Erde aus diesen Resten herzustellen. Wenn man Pflanzen und Blumen so sehr liebt, wie ich, ist die Herstellung von nährstoffreicher Erde ein wichtiger und einfacher Beitrag für die Natur.

Es gibt Regeln zur Herstellung des Komposts, an die man sich halten kann aber nicht muss. Außerdem gibt es Hilfsstoffe, die die Verrottung des Gemüses beschleunigen. Eine neue Methode des Kompostierens teste ich gerade aus.

Izabella

Ich liebe Musik, Gesang und Tanz, Bücher, Wälder, meine Familie und unser wunderbares Grundstück, das sich langsam aber sicher in einen Garten verwandelt. Ich backe und koche, weil und wenn es mir Spaß macht - habe ich keine Lust, gibt es auch bei uns (Fertig)Pizza!
Über Kommentare freue ich mich sehr!
Backlinks von euch sind FOLLOW, Spam wird gelöscht!
Mein Blog läuft über einen Rechner, der von Ökostrom versorgt wird.

Kommentieren

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.